Solide Basis für nachhaltige Wirtschaftlichkeit

Icon, welches eine ansteigende Kurve zeigt

Fundiert über nachhaltige Investitions- und Instandhaltungsmaßnahmen
und  -budgets zu entscheiden ist das Kerngeschäft eines jeden Infrastruktur-unternehmens. Wir unterstützen unsere Kunden in partnerschaftlicher Zusammenarbeit bei der Entwicklung einer geeigneten Aufbau- und Ablauforganisation, der Erarbeitung von Strategien und Konzepten sowie der Umsetzung identifizierter Verbesserungsmöglichkeiten. Gemeinsam mit Experten der Fichtner Gruppe können wir eine umfassende Beratung durch die Kombination von Management-, Methoden- und Fachkompetenz anbieten.

  • AM-spezifische Optimierung der Aufbauorganisation

    Zur Optimierung bzw. Implementierung einer AM-Organisation werden Ihnen wichtige Grundlagen in kompakten Workshops vermittelt und diskutiert. Darauf aufbauend wird das Rollenverständnis und die unternehmensspezifische Ausgestaltung der Rollen in der Aufbauorganisation sowie die Aufgabenzuordnung definiert.

  • Optimierung der AM-Prozesse

    Bereits im Unternehmen gelebte AM-Prozesse werden im ersten Schritt aufgenommen. Identifizierte Schwachstellen werden in der anschließenden Optimierung eliminiert und Schnittstellen minimiert. Darüber hinaus werden bestehende Instrumente wie ERP-Systeme (z.B. SAP), Zustandserfassungssysteme oder BIM so integriert, dass ein möglichst effizienter Prozess ohne doppelte Datenpflege entsteht.

  • Strategisches Asset Managment

    Das strategische AM ist die Basis um nachhaltige IH-Maßnahmen für Betriebsmittelgruppen aus übergeordneten Unternehmenszielen abzuleiten. In enger Abstimmung mit Ihren Experten erfolgt eine technische, regulatorische und betriebswirtschafte Bewertung möglicher IH-Szenarien und die Auswahl der favorisierten IH-Strategie.

  • Operatives Asset Management

    Das operative AM konkretisiert eine ausgewählte IH-Strategie zu einer betriebsmittelscharfen Maßnahmenplanung. Es erfolgt eine technisch orientierte Feinplanung mit operativem Bezug unter Vorgabe des wirtschaftlichen Rahmens und der verfolgten Strategie.

  • Prozessoptimierung Investitionssteuerung und -controlling

    Um Ihre hausinterne Investitionssteuerung und das damit eng verbundene Projektcontrolling zu stärken, werden die Prozesse und Werkzeuge optimiert. Die vorhandenen Prozesse werden inkl. Stärken und Schwächen aufgenommen, ein Soll-Konzept entwickelt und konkrete Maßnahmen zu Verbesserung abgeleitet.

  • Prüfung der langfristigen Investitions- und Instandhaltungsbedarfe

    Wir überprüfen Ihr aktuelles Vorgehen auf methodische und sachliche Richtigkeit und plausibilisieren die getroffenen Annahmen hinsichtlich Branchenüblichkeit bzw. Angemessenheit. Verbesserungsansätze werden abgeleitet und die Implementierung bei Bedarf begleitet. Alternativ oder ergänzend kann ein Bottom-up Ansatz gewählt werden, der basierend auf dem aktuellen Betriebsmittelzustand eine detaillierte Investitionsplanung ermöglicht.

  • Quick Check Netzstruktur

    Zur Vermeidung von grundlegenden Fehlinvestitionen wird eine Kurz-Strukturanalyse Ihres Netzes auf Planwerkbasis oder wahlweise modernsten Web GIS basierten Analysewerkzeugen durchgeführt. Hierbei werden historisch bedingte Netzstrukturen und neue Netzanforderungen (z.B. E-Mobility, Wassermengenentwicklung) berücksichtigt.

  • Value Management Studie

    Eine Value Management Studie wird zur wirtschaftlichen und funktionalen Optimierung großer Infrastrukturprojekte eingesetzt. Kernstück ist dabei die Anwendung spezieller Methoden z.B. Wert- und Funktionsanalyse, die zu einem kreativen und strukturiert organisierten Denkprozess in Funktionen kombiniert werden. Eine VM Studie kann je nach Zielstellung die Projektkosten deutlich senken oder den Projektnutzen für das Unternehmen steigern.


Exemplarische Referenzen

  • Emschergenossenschaft Lippeverband Emschergenossenschaft Lippeverband

    Emschergenossenschaft Lippeverband

    Emschergenossenschaft / Lippeverband (EGLV) ist einer der größten Abwasserentsorger Deutschlands und will die durch eigene Mitarbeiter ermittelten Investitions- und Reinvestitionsvolumina für die kommenden 30 Jahre unabhängig prüfen lassen.
    Das Vorgehen für Investitionen und Reinvestionen unterscheidet sich dabei im Grundsatz. Für Investitionsaufwände werden mit Gesamtprojektbudgets und aktuellen Abarbeitungsstand verglichen. Für Reinvestitionsaufwände wird der gewählte Berechnungsansatz auf methodische und inhaltliche Richtigkeit geprüft sowie Annahmen auf Branchenüblichkeit.
    Als Ergebnis werden die Auswirkungen der gefunden Unplausibilitäten auf die zukünftigen Investitionsvolumina bewertet und einer Schätzung des Anpassungsaufwands zur Korrektur gegenübergestellt.
  • Bodenseewasserversorgung: Beratung zum Aufbau einer Asset-Management Organisationseinheit Bodenseewasserversorgung: Beratung zum Aufbau einer Asset-Management Organisationseinheit

    Bodenseewasserversorgung: Beratung zum Aufbau einer Asset-Management Organisationseinheit

    Die Bodenseewasserversorgung ist u.a. in den Einheiten „Betrieb“ und „Planung & Bau“ organisiert. In dieser Struktur soll eine Einheit für Zentrales Asset Management angesiedelt werden.
    Fichtner bringt dazu Wissen zum Aufbau von Asset Management Organisationen ein und unterstützt die Untersuchung des Rollen- und Aufgabenverständnisses sowie der Verantwortlichkeitsverteilung, zwischen den Organisationseinheiten „Betrieb“ und „Planung & Bau“ und der Geschäftsführerebene.
    Im ersten Schritt wird das aktuell gelebte Rollenverständnis im Asset Management in Abgrenzung zur Projektsteuerung bzw. -management sowie der betrieblichen Instandhaltung dargestellt, Schwächen herausgearbeitet und mögliche zukünftige Ausgestaltungsvarianten erarbeitet. Nach der Bewertung der Varianten wird das resultierende Rollenverständnis diskutiert und das weitere Vorgehen zur Umsetzung festgelegt.
  • ZESCO Ltd., Lusaka, Sambia: Prüfung der Ausschreibungsunterlagen und Überwachung der Identifikation, Bestätigung und Neubewertung der ZESCO Assets für Buchhaltung- und Versicherungszwecke ZESCO Ltd., Lusaka, Sambia: Prüfung der Ausschreibungsunterlagen und Überwachung der Identifikation, Bestätigung und Neubewertung der ZESCO Assets für Buchhaltung- und Versicherungszwecke

    ZESCO Ltd., Lusaka, Sambia: Prüfung der Ausschreibungsunterlagen und Überwachung der Identifikation, Bestätigung und Neubewertung der ZESCO Assets für Buchhaltung- und Versicherungszwecke

    Nach internationalem Buchhaltungsstandard (IAS 16) ist ZESCO verpflichtet, regelmäßig ihren Assetbestand zu prüfen und zu bewerten, um internationaler Buchhaltung, Versicherung und Risiko-Management zu genügen. Fichtner wurde beauftragt, ZESCO zu unterstützen bei der Erstellung von Ausschreibungsunterlagen zur Beschaffung eines Anlagen-Gutachters, bei der Formulierung der Asset Management-Richtlinien, beim Ausschreibungsprozess und beim Projektmanagement sowie bei der Überwachung der Implementierung.
  • Kommunale Wasserwerke Leipzig GmbH: Value Management Studie Neubau des Wasserwerks Naunhof Kommunale Wasserwerke Leipzig GmbH: Value Management Studie Neubau des Wasserwerks Naunhof

    Kommunale Wasserwerke Leipzig GmbH: Value Management Studie Neubau des Wasserwerks Naunhof

    Die Kommunalen Wasserwerke Leipzig, plant den Neubau eines Wasserwerks an einem neuen Standort, nachdem die Vorplanung am vorherigen Standort nicht zu optimalen Ergebnissen führte.
    Fichtner wird dafür mit der Durchführung einer Value Management Studie beauftragt. In der ersten Stufe des VM-Verfahrens erfolgt die Vorbereitungs- und Informationsphase. Anschließend werden mit einem interdisziplinären Expertenteam in der Funktionenanalyse Haupt- und Nebenfunktionen des Wasserwerkes erarbeitet, für die in der Kreativphase Ideen zur Umsetzung generiert werden. Diese Ideen werden durch das Expertenteam bewertet, an den neuen Standort angepasst und mittels einer morphologischen Matrix zu Lösungsansätzen verdichtet. In der zweiten Stufe des VE-Verfahrens wird das ursprüngliche Vorplanungskonzept an den Projektstatus angepasst, systematisch überprüft und mit dem Expertenteam auf weitere Optimierungs- und Kostensenkungspotenziale untersucht und bewertet.
    Zuletzt wird eine Variante für die weitere Planung empfohlen.
  • WVER Logo Wasserverband Eifel-Rur: Value Management Studie Sanierung und Erweiterung Großkläranlage Düren

    Wasserverband Eifel-Rur: Value Management Studie Sanierung und Erweiterung Großkläranlage Düren

    Der Wasserverband Eifel Rur betreibt am Standort Düren eine Großkläranlage, die zukünftig modernisiert und ggf. erweitert werden muss.
    Fichtner wurde beauftragt durch eine Value Management Studie unter Einbindung diverser Experten das Modernisierungskonzepts für die KA zu konzipieren. Dabei sollen sowohl Instandsetzungen als auch funktional / verfahrenstechnische Optimierungen realisiert werden.
    In mehreren Workshops mit Experten aus der Abwassertechnik werden Ideen generiert, bewertet und weiterentwickelt. Diese Ideen werden von Fichtner zu abschließend zu Lösungsalternativen geclustert, bemessen und bepreist. Die resultierenden Alternativen werden anschließend von den Experten mithilfe einer Nutzwertanalyse beurteilt sodass die sich im transparenten Prozess die Vorzugsalternative herausstellt.
    Begleitet wird die Value Management Studie durch eine regelmäßige Berichterstattung an relevante Stakeholder, wie Lenkungskreis Verbandsrat oder Bezirksregierung.
  • Simulation von Kosten- und Erlösen bei Abfallentsorgungsanlagen Simulation von Kosten- und Erlösen bei Abfallentsorgungsanlagen

    Simulation von Kosten- und Erlösen bei Abfallentsorgungsanlagen

    Zur strategischen Beurteilung von Anlagenkonfigurationen eines Abfallentsorgungsunternehmens stellte sich die Herausforderung, langfristige Kosten- und Erlösentwicklungen abzuschätzen. Hierzu hat FMC mit dem Kundenunternehmen ein umfangreiches Kalkulations- und Simulationsmodell entwickelt und es bei Strategieformulierung und Ermittlung von Optimierungspotentialen eingesetzt. Im Modell werden mehrere Anlagen zur thermischen und/oder mechanischen Abfallbehandlung abgebildet. Eingangsgrößen sind die Bestimmungsfaktoren für variable und fixe Kosten, insbesondere Ersatzinvestitionen, Personalbedarf und Betriebsmittelverbräuche, sowie für Energie- und Produkterlöse. Das Werkzeug kann für Tarifsimulation, langfristige Investitionsplanung oder Technologiewahlentscheidungen bei unserem Kunden weiter eingesetzt werden.

Ihr Ansprechpartner für Investitionsstrategie / Asset Management