Beste Empfehlungen. Von zufriedenen Kunden.

FMC kombiniert Kompetenz und Dynamik internationaler Managementberatung mit dem technischen Expertenwissen von Deutschlands führendem unabhängigen Planungs- und Beratungsunternehmen, der Fichtner-Gruppe. Eine gefragte Kombination – wie unsere Referenzen belegen.

Ergebnisse filtern

In der von Ihnen gewählten Filter-Kombination können wir leider keine Inhalte anzeigen.

  • TenneT: Projektsteuerung bei der Bauaufsicht für Offshore-Konverterstationen TenneT: Projektsteuerung bei der Bauaufsicht für Offshore-Konverterstationen

    TenneT: Projektsteuerung bei der Bauaufsicht für Offshore-Konverterstationen

    Durch die TenneT Offshore GmbH (TOG) als Übertragungsnetzbetreiber müssen für die Anbindung der in der deutschen Nordsee geplanten Windparks die Netzanschlüsse bereitgestellt werden. Durch FMC erfolgte hier innerhalb eines von Fichtner geführten Konsortiums die Koordination und Steuerung der Bauaufsicht für die Offshore-Plattformen DolWin1 (800 MW), HelWin2 (690 MW) und DolWin3 (900 MW) in der Bau- und Inbetriebsetzungsphase. Die Leistungen von FMC umfassten den Aufbau und Implementierung der für die Steuerung der Bauaufsicht erforderlichen Methoden und Prozesse sowie die operative Durchführung der Koordination und Steuerung in der Bau- und Inbetriebsetzungsphase mit Site-Management, Fortschrittskontrolle, Qualitätsmanagement und Berichtswesen.
  • KfW, Indonesien: Erstellung von Abfallwirtschaftskonzepten für elf indonesische Städte KfW, Indonesien: Erstellung von Abfallwirtschaftskonzepten für elf indonesische Städte

    KfW, Indonesien: Erstellung von Abfallwirtschaftskonzepten für elf indonesische Städte

    In diesem Projekt erstellte Fichtner Abfallwirtschafskonzepte für elf indonesische Städte mit dem Ziel, die dringendsten abfallwirtschaftlichen Maßnahmen zu identifizieren (Phase I). Anschließend erstellte Fichtner Machbarkeitsstudien für die identifizierten Maßnahmen in fünf ausgewählten Städten in Phase II und für zwei weitere ausgewählte Städte in Phase III.
  • Entwicklung des anlegbaren Erdgaspreises in Italien Entwicklung des anlegbaren Erdgaspreises in Italien

    Entwicklung des anlegbaren Erdgaspreises in Italien

    Für die Preisüberprüfung unter einem langfristigen internationalen Gasabnahmevertrag für den italienischen Gasmarkt analysierte Fichtner die Entwicklung des anlegbaren Erdgaspreises gemäß dem Anlegbarkeitsprinzip. In der Studie über die Entwicklung des anlegbaren Gaspreises erläutert Fichtner die Methodik, die Datenquellen und die Ergebnisse. Dazu wurden die Entwicklung der relevanten Gesetzgebung, die Entwicklung des Gasabsatzes in Italien, sowie die Preise von Konkurrenzbrennstoffen und die Gaspreise in allen Segmenten des Gasmarktes untersucht.
  • Entwicklung von Gaspreisen in Deutschland Entwicklung von Gaspreisen in Deutschland

    Entwicklung von Gaspreisen in Deutschland

    Auf Basis einer zuvor bereits erstellten Studie zum deutschen Gasmarkt wurde Fichtner mit einer Analyse der Marktpreise für Erdgas beauftragt. Die Studie basiert im Wesentlichen auf einer Analyse von EUROSTAT Daten zum Gaspreis für Endverbraucher. Dazu wurden neben den Preisen auch die Entwicklung der Marktanteile in den Segmenten Haushalte, Gewerbe, Industrie und Kraftwerke zwischen 2004 und 2012 untersucht. Zusätzlich wurde die zeitliche Entwicklung der Kosten für Transport, Verteilung und Speicherung von Gas betrachtet.
  • Innovationszentrum Niedersachsen: Entwicklungskonzept Energiespeicher in Niedersachsen Innovationszentrum Niedersachsen: Entwicklungskonzept Energiespeicher in Niedersachsen

    Innovationszentrum Niedersachsen: Entwicklungskonzept Energiespeicher in Niedersachsen

    Im Rahmen der Erstellung des „Entwicklungskonzeptes Energiespeicher in Niedersachsen“ wurden durch Fichtner Technologien analysiert, die das Potenzial haben, Energie im Netzmaßstab mechanisch und chemisch zu speichern. Die Arbeiten im Rahmen des Entwicklungskonzeptes umfassten die Darstellung der Wirkungsprinzipien unterschiedlicher Speichertechnologien, eine Potenzialanalyse bzgl. der Speicherleistung/-kapazität in Verbindung mit der Energiebereitstellungszeit und eine Machbarkeitsprüfung bzgl. Aufbau und Betrieb der Speichersysteme. Anhand der Potenzialanalyse und der Machbarkeitsprüfung erfolgten eine Priorisierung der für Niedersachsen geeigneten Speichersysteme sowie ein Vergleich der Wirtschaftlichkeit dieser Technologien.
  • Simulation von Kosten- und Erlösen bei Abfallentsorgungsanlagen Simulation von Kosten- und Erlösen bei Abfallentsorgungsanlagen

    Simulation von Kosten- und Erlösen bei Abfallentsorgungsanlagen

    Zur strategischen Beurteilung von Anlagenkonfigurationen eines Abfallentsorgungsunternehmens stellte sich die Herausforderung, langfristige Kosten- und Erlösentwicklungen abzuschätzen. Hierzu hat FMC mit dem Kundenunternehmen ein umfangreiches Kalkulations- und Simulationsmodell entwickelt und es bei Strategieformulierung und Ermittlung von Optimierungspotentialen eingesetzt. Im Modell werden mehrere Anlagen zur thermischen und/oder mechanischen Abfallbehandlung abgebildet. Eingangsgrößen sind die Bestimmungsfaktoren für variable und fixe Kosten, insbesondere Ersatzinvestitionen, Personalbedarf und Betriebsmittelverbräuche, sowie für Energie- und Produkterlöse. Das Werkzeug kann für Tarifsimulation, langfristige Investitionsplanung oder Technologiewahlentscheidungen bei unserem Kunden weiter eingesetzt werden.
  • Entwicklung einer Fernwärmepreisstrategie Entwicklung einer Fernwärmepreisstrategie

    Entwicklung einer Fernwärmepreisstrategie

    Der Kunde ist ein mehrheitlich vom städtischen Anteilseigner kontrolliertes Querverbundunternehmen, das seine Kunden im Stadtgebiet mit Fernwärme versorgt. FMC überprüfte und überarbeitete das derzeitige Tarifsystem. Ziel war die langfristige Sicherung möglichst stabiler und auskömmlicher Deckungsbeiträge aus dem Bereich Fernwärme bei gleichzeitiger Wettbewerbsfähigkeit der Fernwärmeversorgung. Dazu analysierte FMC die Wärmevertriebs- und Wärmebezugskosten und überführte diese in ein Tarifsystem aus Grund- und Arbeitspreisen, das die Kostenstruktur aus variablen und fixen Bestandteilen widerspiegelt. Eine die Kostenentwicklung abbildende Preisgleitung ergänzte das Tarifsystem und gab mittelfristige Planungssicherheit für Kunden und Stadtwerke.
  • E.ON Mitte: Restrukturierung und Ergebnisverbesserung E.ON Mitte: Restrukturierung und Ergebnisverbesserung

    E.ON Mitte: Restrukturierung und Ergebnisverbesserung

    Nach der Kürzung der Netzentgelte unterstützte FMC einen großen Regionalversorger bei der umfassenden Restrukturierung des gesamten Unternehmens zur Erreichung einer nachhaltigen Ergebnisverbesserung. Ergebnis dieses Projekts war eine neue prozessorientierte Unternehmensstruktur inkl. Personalkonzept und identifizierten und priorisierten Kostensenkungspotenzialen für alle Kern- und Unterstützungsprozesse. Zusätzlich wurde ein stringentes Umsetzungscontrolling entwickelt und implementiert, das den Kunden bei der Erreichung der definierten Ziele unterstützt.
  • IFC: Strategieentwicklung für den Geothermie-Sektor in Äthiopien IFC: Strategieentwicklung für den Geothermie-Sektor in Äthiopien

    IFC: Strategieentwicklung für den Geothermie-Sektor in Äthiopien

    Äthiopiens geothermische Ressource wird auf 5.000 MW geschätzt und ist somit die zweitgrößte in Afrika nach Kenia. Dennoch gibt es noch keine signifikanten Geothermie-Projekte, weder auf öffentlicher noch auf privater Basis.
    Als Teil des Scaling Up Renewable Energy Program (SREP) in Äthiopien, sollte die International Finance Corporation (IFC) im Namen der Regierung von Äthiopien die Erstellung einer langfristigen Strategie für den Geothermiesektor durchführen, aus der heraus Empfehlungen für die Entwicklung der Geothermie in Äthiopien hervorgehen werden. FMC hat die langfristige Strategie für den Geothermiesektor unter Berücksichtigung des notwendigen Entwicklungspotenzials des Geschäftsumfelds der Geothermie auf Regierungsebene und bei verschiedenen Institutionen entwickelt, um eine langfristige Symbiose von Geothermieentwicklern zu initiieren und zu gewährleisten.
  • Stadtwerke Gmünd: Strategie für den Ausbau Erneuerbarer Energien Stadtwerke Gmünd: Strategie für den Ausbau Erneuerbarer Energien

    Stadtwerke Gmünd: Strategie für den Ausbau Erneuerbarer Energien

    Ein Stadtwerk erzeugte in 2010 weniger als 1 % seines Stromabsatzes an Tarif- und Gewerbekunden durch regenerative Energien. Im Rahmen der Strategieentwicklung ist das zum Ausbau regenerativer Erzeugung verfügbare Investitionsvolumen ermittelt und der bis 2020 erreichbare Zielanteil abgeleitet worden. Investitionsoptionen wurden aufgezeigt. Ergänzend wurde die Einbeziehung einer Bürgerenergiegenossenschaft in die Erneuerbare Energie-Strategie entwickelt. In einem zweiten Projektabschnitt begleitete FMC die Stadtwerke bei der Entwicklung eines PV-Parks im eigenen Verteilnetzgebiet.
  • Stadtwerke Schorndorf: Einführung einer kennzahlenorientierten Unternehmenssteuerung Stadtwerke Schorndorf: Einführung einer kennzahlenorientierten Unternehmenssteuerung

    Stadtwerke Schorndorf: Einführung einer kennzahlenorientierten Unternehmenssteuerung

    Ein Stadtwerk strebte an, mithilfe eines kennzahlenorientierten Steuerungsmodells die Transparenz und Effizienz zu erhöhen. Im Rahmen eines Projekts wurden durch FMC die strategischen Ziele verifiziert, geeignete Steuerungsobjekte festgelegt, Werteflüsse aufgenommen und analysiert, Werttreiber ermittelt, relevante Kennzahlen definiert und ein dazugehöriges Berichtswesen konzipiert.
  • RWW: Überprüfung der strategischen Landkarte RWW: Überprüfung der strategischen Landkarte

    RWW: Überprüfung der strategischen Landkarte

    Um die Ressourcen weiterhin auf die wesentlichen Themen konzentrieren zu können wird gemeinsam mit Fichtner die Strategy Map der RWW überprüft und weiterentwickelt insbesondere im Bereich Technik. Hierzu werden die geplanten strategischen Initiativen aufbereitet/dokumentiert und dabei die Komplexität der strategischen Initiativen reduziert, diese auf eine einheitliche Flughöhe gebracht, anschließend priorisiert, ein erforderlicher Ressourceneinsatz abgeschätzt und der zeitliche Ablauf definiert. So dass eine konsistente und transparente Darstellung der strategischen Initiativen des Bereichs Technik bis 2024 vorliegt.
  • Axpo Gruppe: Erstellung eines "Asset Service" Geschäftsentwicklungsplans Axpo Gruppe: Erstellung eines "Asset Service" Geschäftsentwicklungsplans

    Axpo Gruppe: Erstellung eines "Asset Service" Geschäftsentwicklungsplans

    Für einen führenden Schweizer Energieversorger wurde ein Geschäftsentwicklungsplan entwickelt. Dabei lag der Schwerpunkt vor allem in den Bereichen Strategie- und Organisationsberatung. Die Leistungen der FMC umfassten in der ersten Phase des Projektes die Ausarbeitung eines strategischen Konzepts. Durch den Vergleich mit einer darauffolgenden Wettbewerbsanalyse konnten verschiedene Organisationsvarianten ermittelt werden. In Phase 2 wurde ein Kooperationskonzept entworfen und ein Business-Plan erstellt. Im Ergebnis konnten verschiedene Handlungsalternativen präsentiert, sowie eine Empfehlung für einen Business-Plan abgegeben werden.
  • ESCOM Malawi: Neuausrichtung des nationales Stromversorgers von Malawi ESCOM Malawi: Neuausrichtung des nationales Stromversorgers von Malawi

    ESCOM Malawi: Neuausrichtung des nationales Stromversorgers von Malawi

    Bei diesem Projekt handelte es sich um eine Beratungsaufgabe auf Direktoren- und Vorstandsebene für die Neuausrichtung des nationalen Stromversorgers von Malawi. Das Hauptziel war die Entwicklung und Umsetzung einer effizienten Unternehmensstruktur unter sich ändernden Rahmenbedingungen. Im Zuge des Projekts wurden die Mitarbeiter professionalisiert, die Umsetzung von spendenfinanzierten Projekten erleichtert und die Verantwortlichkeit und Transparenz für die internen und externen Betriebsabläufe gewährleistet. Unternehmensführung und -kontrolle sowie Wettbewerbsanalyse waren in dieser Zielsetzung ebenfalls enthalten.
  • Gascade: Effizienzsteigerung Gascade: Effizienzsteigerung

    Gascade: Effizienzsteigerung

    Für einen deutschen Ferngasnetzbetreiber hat FMC im Rahmen einer Vorstudie zur Effizienzsteigerung die Ist-Analyse der Unternehmenssituation (beeinflussbare Kosten, Prozess-Ressourcenzuordnung etc.) durchgeführt und mit Hilfe des „Denkhürden-Ansatzes“ ein konkretes Einsparziel definiert. Darauf aufbauend wurden durch strukturierte Interviews gemeinsam mit den Fachbereichsleitern Optimierungsideen erarbeitet. Die Optimierungsansätze wurden zu Handlungsfeldern aufbereitet, nach Zeitbedarf und Potenzial priorisiert, eine Umsetzungs-Roadmap erstellt und Projektskizzen je Handlungsfeld zur Erreichung der definierten Effizienzziele erarbeitet.
  • Berliner Wasserbetriebe: Analyse der Aufbau- und Ablauforganisation, Untersuchung von Effizienzsteigerungs- und Kostensenkungspotentialen Berliner Wasserbetriebe: Analyse der Aufbau- und Ablauforganisation, Untersuchung von Effizienzsteigerungs- und Kostensenkungspotentialen

    Berliner Wasserbetriebe: Analyse der Aufbau- und Ablauforganisation, Untersuchung von Effizienzsteigerungs- und Kostensenkungspotentialen

    Ziel des Projektes war die Aufbau- und Ablauforganisation eines Wasserver- und Abwasserentsorgers zu analysieren und auf Effizienzsteigerungs- und Kostensenkungspotenziale zu untersuchen.

    Darüber hinaus wurde mithilfe eines benchmark-basierten Ansatzes das Kostensenkungspotenzial für das Gesamtunternehmen abgeschätzt.

    In einem ca. vier Monate dauernden Projekt wurde eine neue Organisationsstruktur erarbeitet und Kostensenkungspotenziale für allen Kern- und Unterstützungsprozesse abgeleitet. Auf dieser Basis wurden realisierbare Potenziale mit einem entsprechenden Transformationsweg aufgezeigt. Die Präsentation und Kommunikation der Ergebnisse in den politischen Gremien wurde ebenfalls begleitet.
  • swb Netze: Nachhaltigen Ertragssicherung swb Netze: Nachhaltigen Ertragssicherung

    swb Netze: Nachhaltigen Ertragssicherung

    Für einen deutschen Verteilnetzbetreiber wurde – aufgrund der Kürzung der Netzentgelte durch die Bundesnetzagentur – ein umfassendes Programm zur nachhaltigen Ertragssicherung mit einem 5-Jahres Horizont initiiert. FMC analysierte hierzu die finanzielle Situation und definierte den zukünftigen Kostenrahmen gemeinsam mit dem Anteilseigner. Es wurde eine Soll-Organisation definiert sowie eine Transformationsplanung erstellt. Im Ergebnis erfolgte eine Neu-Organisation bis zur 3. Führungsebene und ein umfassender Plan von Optimierungsmaßnahmen zur Sicherstellung der langfristigen Ertragskraft.
  • OOWV: Erarbeitung eines Prozessmodells sowie einer neuen Aufbauorganisation OOWV: Erarbeitung eines Prozessmodells sowie einer neuen Aufbauorganisation

    OOWV: Erarbeitung eines Prozessmodells sowie einer neuen Aufbauorganisation

    FMC hat auf Basis der strategischen Ziele die strategisch wichtigen Geschäftsfelder abgeleitet und darauf aufbauend ein Prozessmodell für einen Wasserver- und Abwasserentsorger erarbeitet. Basierend auf dem Prozessmodell wurde die seit Jahrzehnten gewachsene Auf- und Ablauforganisation mit ca. 700 Mitarbeitern gemeinsam mit den Führungskräften grundlegend überprüft und eine neue Aufbauorganisation mit Hilfe eines „Grüne-Wiese-Ansatzes“ erarbeitet. Die wesentlichen Prozesse, insbesondere im Zusammenhang mit dem Rollenverständnis zwischen Asset Management und Asset Service, wurden optimiert und Stellenbeschreibungen angepasst.

    Desweiteren entwickelte FMC im Rahmen eines Betriebsstättenkonzepts eine Regionalstruktur für alle Standorte. Aufbauend auf dem Prozessmodell, der neuen Auf- und Ablauforganisation und dem Betriebsstättenkonzept führte FMC eine benchmarkbasierte Personalbemessung durch und identifizierte Handlungsfelder für alle Bereiche. Mithilfe von Szenarioanalysen wurden mögliche zukünftige Entwicklungen abgebildet und berücksichtigt.
  • Energiesektor Gambia: Erstellung einer Energiestrategie-Studie Energiesektor Gambia: Erstellung einer Energiestrategie-Studie

    Energiesektor Gambia: Erstellung einer Energiestrategie-Studie

    FMC wurde beauftragt, eine Energiestrategie-Studie zur effizienteren Entwicklung des Energiesektors in Gambia zu erstellen. Die erarbeitete Strategie ist für Partnerschaften mit Unternehmen aus dem privaten Sektor dienlich. Zudem unterstützte sie den Entscheidungsprozess zur Festlegung von Tarifen und Bewertung von Kapital- und Betriebskosten der Versorgungsbetriebe. Die geplante Studie konzentriert sich auf die Entwicklung einer nationalen Sektorstrategie auf der Basis existierender aktueller Sektorstudien und Strategien. Hierdurch helfen Effizienzgewinne und eine höhere Beteiligung des Privatsektors auf den steigenden Energiebedarf des Landes zu reagieren.
  • Harzwasserwerke: Optimierung des bestehenden Asset Management-Ansatzes Harzwasserwerke: Optimierung des bestehenden Asset Management-Ansatzes

    Harzwasserwerke: Optimierung des bestehenden Asset Management-Ansatzes

    Ziel des Projektes war es, die Grundlagen und die Systematik des bestehenden Asset Management-Ansatzes für einen deutschen Wasserversorger zu verbessern und damit nach innen und außen die Transparenz, Nachhaltigkeit und den Nutzen von Investitions- und Sanierungsentscheidungen zu erhöhen. Dies wurde erreicht durch die Anwendung von organisatorischen Grundlagen des Asset Managements, von Grundlagen der Organisationsentwicklung, Prozessoptimierung sowie Fachkonzeption für operatives Asset Management.

    Als Ergebnis entstand eine neu erarbeitete Aufbaubauorganisation für das Gesamtunternehmen. Auch wurde das Rollenverständnis zwischen Asset Management und -Service geschärft und die Eckpunkte der Fachkonzeption lagen nun vor.
  • ZV Wasserversorgung Unteres Schussental (ZWUS): Unternehmensanalyse und Entwicklung von Handlungsoptionen ZV Wasserversorgung Unteres Schussental (ZWUS): Unternehmensanalyse und Entwicklung von Handlungsoptionen

    ZV Wasserversorgung Unteres Schussental (ZWUS): Unternehmensanalyse und Entwicklung von Handlungsoptionen

    Für die Wasserversorgung im Bodenseekreis haben sich die sechs Wasserversorger ZWUS, ZV Haslach, ZV Gehrenberg, Gemeindewasserwerk Meckenbeuren, Wasserwerk Tettnang und Wasserwerk Langenargen zu einem Trinkwasserverbund zusammengeschlossen. Ziel des Verbundes ist in erster Linie die Gewährleistung der Versorgungssicherheit. Die sechs Versorger operieren in eigener Regie und mit eigenem Personal. FMC hat zunächst in einer detaillierten Bestandsaufnahme die sechs Wasserversorger analysiert.

    Im nächsten Schritt wurden die Möglichkeiten einer weitergehenden Kooperation und wirtschaftlichen Optimierung untersucht. Eine der zielführenden Optionen bestand in einer Fusion der Zweckverbände ZWUS und ZV Haslach und dem Beitritt der Gemeindewasserwerke zu dem fusionierten Verband. In mehreren Folgeprojekten für die Stadt Tettnang und die Gemeinde Meckenbeuren wurde diese Option weiter detailliert, zuletzt durch eine vergleichende Bewertung des Anlagevermögens von ZWUS und Meckenbeuren.
  • Gemeinden im Bodenseekreis: Roadmap für die zukünftige Wasserversorgung Gemeinden im Bodenseekreis: Roadmap für die zukünftige Wasserversorgung

    Gemeinden im Bodenseekreis: Roadmap für die zukünftige Wasserversorgung

    Die sechs Städte und Gemeinden im Bodenseekreis (Stadt Markdorf, Gemeinde Salem, Gemeinde Bermatingen, Gemeinde Deggenhausertal, Gemeinde Frickingen, Gemeinde Heiligenberg) betreiben ihre Trinkwasserversorgung jeweils autark. Aufgabe des Gutachtens von FMC war es, die Versorgungssicherheit, Organisationssicherheit und die Wirtschaftlichkeit zu überprüfen und konkrete Empfehlungen für die zukünftige Wasserversorgung aufzuzeigen. Im Ergebnis wurde eine Roadmap für einen Zusammenschluss der sechs Wasserversorger zu einem Zweckverband erarbeitet, ein Investitionsprogramm für ein Verbundsystem vorgeschlagen und eine Grobkalkulation für den zukünftigen Wasserpreis ermittelt.
  • Weltbank, Mozambik: Studie zum Aufbau der Institutionen für das Ministerium für Bodenschätze Weltbank, Mozambik: Studie zum Aufbau der Institutionen für das Ministerium für Bodenschätze

    Weltbank, Mozambik: Studie zum Aufbau der Institutionen für das Ministerium für Bodenschätze

    Auf Anfrage der Regierung von Mozambique hat eine internationale Entwicklungsbank ein „Mining and Gas Technical Assistance Project“ (MAGTAP) ins Leben gerufen, um die Sektoren der Förderung und Gewinnung von Gas zu stärken. FMC führte eine Studie zum Aufbau der Institutionen für das Ministerium für Bodenschätze durch.

    Der Leistungsumfang beinhaltete die institutionelle Prüfung der Funktionen des Ministeriums, der Regulierungsbehörde und des staatlichen Unternehmes zur Gewinnung von Erdölprodukten sowie den Bestand an Einrichtungen und die Infrastruktur für die Umsetzung der institutionellen Reform. Zusätzlich umfasste die Prüfung laut Planung auch den Besuch und die Bewertung von mehreren Provinzdirektionen.
  • Stadt Heilbronn: Einführung eines städtischen Haushaltrechts Stadt Heilbronn: Einführung eines städtischen Haushaltrechts

    Stadt Heilbronn: Einführung eines städtischen Haushaltrechts

    Ziel des Projektes war die Einführung eines neuen städtischen Haushaltrechts. Die Leistungen von FMC umfassten dabei die Vermögenserfassung und -bewertung sowie die Prüfung der Voraussetzungen für die Erstellung der Öffnungsbilanz. Im Bereich Haushalt und Organisation wurden die Teilhaushalte aufgestellt, das innere Verrechnungsverfahren vorbereitet und die Kosten- und Leistungsrechnung optimiert.
  • Rekommunalisierungsstrategie und Investitionsberatung Rekommunalisierungsstrategie und Investitionsberatung

    Rekommunalisierungsstrategie und Investitionsberatung

    Im Rahmen der Bemühungen einer deutschen Großstadt, ihre Energieversorgung zu rekommunalisieren, hat FMC die zuständige Behörde in der strategischen Positionierung bei Verhandlungen mit potenziellen privatwirtschaftlichen Partnern aus der Energiebranche unterstützt. Ziel war dabei zum einen der schrittweise Umbau der für die Energieversorgung zuständigen Organe und Geschäftsmodelle im Sinne einer maximalen Einfluss- und Steuermöglichkeit sowie einer nachhaltigen und gewinnbringenden Finanzierung.

    Zum anderen sollte im Rahmen dieser Restrukturierung auch der Umbau der innerstädtischen und regionalen Energieinfrastruktur vorangetrieben werden, sodass die landeseigenen Klimaschutzziele erfüllt werden können. Die Beratungsleistung von FMC bestand in der Auswertung der von den Verhandlungspartnern vorgestellten Konzepte. Dabei wurden sowohl Geschäfts- und Kooperationsmodelle sowie der technische Umbau der Energieinfrastruktur bewertet. Weiter wurden Fragenkataloge für die einzelnen Verhandlungsabschnitte erstellt. Abschließend erhielt der Kunde eine Gesamtbewertung mit Empfehlungen.
  • CPP Investment Board: Due Diligence für die Akquisition des Open Grid Europe Gasnetzes CPP Investment Board: Due Diligence für die Akquisition des Open Grid Europe Gasnetzes

    CPP Investment Board: Due Diligence für die Akquisition des Open Grid Europe Gasnetzes

    Um den Erwerb des Open Grid Europe Gasnetzes zu verfolgen haben mehrere Unternehmen ein Konsortium gebildet. FMC unterstützte das Konsortium als technischer Berater und prüfte im Rahmen einer Due Diligence den technischen Zustand und die Umweltbelange des Gasnetzes inklusive zu erwartender Investitionen und Betriebskosten.

    Vorab stellte FMC öffentlich verfügbare Informationen und Daten zusammen, um mögliche Risiken und kritische Punkte frühzeitig zu identifizieren.
  • EBRD, IFC: Due Diligence für die Veräußerung einer türkischen Gasverteilgesellschaft EBRD, IFC: Due Diligence für die Veräußerung einer türkischen Gasverteilgesellschaft

    EBRD, IFC: Due Diligence für die Veräußerung einer türkischen Gasverteilgesellschaft

    Im Rahmen eines Privatisierungsprozesses wurde eine der größten türkischen Gasverteilgesellschaften an die Suez/Gaz de France veräußert. Im Rahmen von Finanzierungsverhandlungen mit Bankenkonsortien war FMC als technischer und Umweltberater von beteiligten internationalen Entwicklungsbanken tätig. Im Rahmen der Due Diligence hat FMC auf Basis des aktuellen Business-Plans insbesondere die Annahmen zur Gasnachfrageentwicklung, den Betriebskosten und dem Investitionsplan geprüft sowie eigenständige Prognosen dazu abgegeben. Ferner fand eine umfassende Prüfung der Umwelt-, Gesundheits- und Sicherheitsstandards statt.
  • Due Diligence einer zum Verkauf stehenden Erdgastransportleitung Due Diligence einer zum Verkauf stehenden Erdgastransportleitung

    Due Diligence einer zum Verkauf stehenden Erdgastransportleitung

    Für einen europäischen Erdgas-Fernleitungsbetreiber führte FMC eine Anlagenbewertung und Risikoanalyse (Due Diligence) einer zum Verkauf stehenden Erdgastransportleitung durch. Diese Leitung führt von der deutschen Grenze nach Süden durch die Schweiz. Analysiert wurden die Stärken und Schwächen des Assets sowie die Risiken, die mit dem Erwerb unter Berücksichtigung von relevanten technischen und kommerziellen Aspekten anfallen.
  • LNG Bahia Foundation: Machbarkeitsstudie für einen LNG Terminal LNG Bahia Foundation: Machbarkeitsstudie für einen LNG Terminal

    LNG Bahia Foundation: Machbarkeitsstudie für einen LNG Terminal

    Um dem steigenden Bedarf an Erdgas in Pakistan nachzukommen soll der Bau eines neuen LNG Terminals den wachsenden Gas-Markt befriedigen.

    FMC erstellte auf Basis der Daten einer bereits existierenden Pre-Feasibility Studie eine Machbarkeitsstudie für dieses LNG Terminal.
  • Ministry of Energy and Mineral Resources of Mauritania: Masterplan für den Transportsektor Ministry of Energy and Mineral Resources of Mauritania: Masterplan für den Transportsektor

    Ministry of Energy and Mineral Resources of Mauritania: Masterplan für den Transportsektor

    Der Transportsektor für raffinierte Ölprodukte in Mauretanien in den Bereichen Tanklastwagen, Schiff, Hafenlogistik, Eisenbahn und Pipeline weist hinsichtlich Regulierung, Kosten, Qualität, Sicherheit, Effizienz, Wettbewerb und Investitionen privater Anleger erhebliche Defizite auf. Aus diesem Grund wurde FMC beauftragt, in einem ersten Schritt den Ist-Zustand des Transportsektors zu ermitteln und in einem weiteren Schritt einen Masterplan für den Transportsektor bis zum Jahr 2022 zu entwickeln.
  • Asian Development Bank: Erstellung eines mittel- und langfristigen Gas Masterplans für Afghanistan Asian Development Bank: Erstellung eines mittel- und langfristigen Gas Masterplans für Afghanistan

    Asian Development Bank: Erstellung eines mittel- und langfristigen Gas Masterplans für Afghanistan

    Das Projekt umfasste die Erstellung eines mittel- und langfristigen Gas Masterplans (2015-2035) für Afghanistan, der zur nachhaltigen Entwicklung der natürlichen Gasvorkommen beitragen soll. Ebenfalls zielt der von FMC entwickelte Masterplan auf eine sichere Energieversorgung und den Schutz der Umwelt ab.
  • ExxonMobil: Projektsteuerung bei der Einführung eines Instanhaltungsmanagement Systems ExxonMobil: Projektsteuerung bei der Einführung eines Instanhaltungsmanagement Systems

    ExxonMobil: Projektsteuerung bei der Einführung eines Instanhaltungsmanagement Systems

    Exxon Mobil Production Germany (EMPG) wurde durch FMC unterstützt bei der Einführung eines durch die EM Zentrale aus USA vorgegebenen Managementsystems zur Instandhaltung der Anlagen für Förderung, Produktion, Transport und Speicherung von Erdgas in Deutschland (EM Facility Integrity Management System – FIMS).

    Durch den Projektmanager von FMC wurden gemeinsam mit fachspezifischen Arbeitsgruppen auf Kundenseite die FIMS-Vorgaben für EMPG angepasst und zur Umsetzung gebracht. Die Projektmanagementleistungen durch FMC umfassten dabei die Projektorganisation, Prozessdefinition, Teamleitung, Umsetzungsplanung, Implementierung des Managementsystems, Berichterstellung und Kontrolle des Umsetzungserfolgs.
  • IFC, Serbien: Strukturierung und Ausschreibung einer ÖPP-Transaktion einer Anlage für Abfallbehandlung und -entsorgung IFC, Serbien: Strukturierung und Ausschreibung einer ÖPP-Transaktion einer Anlage für Abfallbehandlung und -entsorgung

    IFC, Serbien: Strukturierung und Ausschreibung einer ÖPP-Transaktion einer Anlage für Abfallbehandlung und -entsorgung

    Die serbische Stadt Belgrad wandte sich an eine internationale Entwicklungsbank, um Unterstützung für die Strukturierung und Ausschreibung einer ÖPP-Transaktion (öffentlich-private Partnerschaft) für Auslegung, Finanzierung, Errichtung sowie Betrieb und Wartung einer Anlage für Abfallbehandlung und -entsorgung und anderer Einrichtungen wie Müllumschlagstationen zu erhalten. FMC fungierte als Experte für technische, umweltrelevante und soziale Aspekte, um die Entwicklungsbank und den Stadtrat bis zum Vertragsabschluss zu unterstützen. Als Teil der Aufgabe führte FMC eine Vorstudie zu umweltrelevanten und sozialen Fragen durch und übernahm eine Prüfung und Lückenanalyse des Prozesses für Landerwerb und Umsiedlung, der für das Projekt bereits unternommen wurde.
  • Guyana: Technischer Begleiter bei der Investoren- und Betreibersuche für eine neue Deponie Guyana: Technischer Begleiter bei der Investoren- und Betreibersuche für eine neue Deponie

    Guyana: Technischer Begleiter bei der Investoren- und Betreibersuche für eine neue Deponie

    FMC agierte in diesem Projekt als technischer Begleiter bei der Investoren- und Betreibersuche für eine neue Deponie in Georgetown, Guayana. Der Leistungsumfang beinhaltete eine Due Diligence, eine Marktanalyse, die Entwicklung eines finanziellen Modells, die Prüfung der legalen Rahmenbedingungen, die Untersuchung und Festlegung der Übertragungsstruktur sowie eine Risikoanalyse. Ebenfalls wurden Vermarktungsunterlagen, eine Internationale Road Show, Ausschreibungsunterlagen und Evaluierungskriterien erstellt. Zusätzlich wurde die Präqualifikation geeigneter Bieter durchgeführt, die Vertragsunterlagen, der Data Room und die Begleitung der Investor Due Diligence sichergestellt.
  • Weltbank: Erstellung eines Abfallwirtschafts- und Privatisierungskonzepts Weltbank: Erstellung eines Abfallwirtschafts- und Privatisierungskonzepts

    Weltbank: Erstellung eines Abfallwirtschafts- und Privatisierungskonzepts

    Im Rahmen der notwendigen Erweiterung der bestehenden Deponie der armenischen Hauptstadt Eriwan wurde ein Abfallwirtschafts- und Privatisierungskonzept erstellt. Dabei hat FMC die Bereiche Sammlung, Recycling, Entsorgung, Tarife und rechtliche sowie organisatorische Regelungen untersucht und eine Wirtschaftlichkeitsanalyse durchgeführt. Neben der Optimierung der Abfallwirtschaft war eine wesentliche Projektaufgabe die Vorplanung der Erweiterung der Deponie und die Abschätzung des CDM-Potenzials der Altteile der Deponie sowie der zukünftigen Bereiche. Die erarbeiteten Ergebnisse flossen im nächsten Projektschritt in die Ausschreibungsunterlagen zur Privatisierung von Sammlung, Recycling und Deponiebetrieb ein.
  • Ägyptischer Flughafen: Umwelttraining für das Personal internationaler Flughäfen in Ägypten Ägyptischer Flughafen: Umwelttraining für das Personal internationaler Flughäfen in Ägypten

    Ägyptischer Flughafen: Umwelttraining für das Personal internationaler Flughäfen in Ägypten

    Im Rahmen des „Airport Development Project“ in Cairo wurde ein umfangreiches Umwelttraining für Personal der internationalen Flughäfen in Cairo und Sharm El Sheikh durchgeführt. Unter anderem wurden mit Unterstützung der FMC die Themen in den folgenden Bereichen abgedeckt: Environmental Regulations, Solid/Hazardous Waste Management, Noise Measurement, Air Quality, Monitoring, QA/QC u.v.m.
  • eew Energy from Waste: Transaktionsberater für die technische und Umwelt-Due Diligence von thermischen Abfallverwertungsanlagen eew Energy from Waste: Transaktionsberater für die technische und Umwelt-Due Diligence von thermischen Abfallverwertungsanlagen

    eew Energy from Waste: Transaktionsberater für die technische und Umwelt-Due Diligence von thermischen Abfallverwertungsanlagen

    Für ein internationales Konsortium, bestehend aus einem der größten deutschen Energieerzeuger und einer chinesischen staatseigenen Holdinggesellschaft, ist FMC als Berater für die technische und Umwelt-Due Diligence beim Erwerb von Anteilen der Energy from Waste(EEW)-Beteiligung tätig. Das Zielportfolio umfasst 18 thermische Abfallverwertungsanlagen in Deutschland, den Niederlanden und Luxemburg.

    Die Beratungsleistung für die Transaktion umfasste die Beurteilung von Kraftwerkssystemen, die Analyse von umweltrelevanten Sachverhalten, Risikoeinschätzungen und deren Quantifizierung sowie die Formulierung eines OPEX-/CAPEX-Modells als Beitrag für das Finanzmodell des Investors.

    FMC nutzte wie in anderen M&A-Projekten auch in dieser Käuferberatung das übliche M&A-Instrumentarium wie Datenraum, Q&A Sessions, Expert Sessions oder Advisor Calls mit den übrigen Fachdisziplinen. Es wurde ein Red Flag Report und ein Bankable Due Diligence Report vorgelegt. Zu den Grundlagen der Due Diligence gehörte die Auswertung von Technical and Environmental Vendor Due Diligence Reports, Financial und Legal Vendor Due Diligence Reports sowie die Analyse des Vendor Model. Das von FMC aufgestellte OPEX-/CAPEX-Modell wurde in das finanzielle Bewertungsmodell der Investmentbank unseres Kunden integriert.
  • EBRD, Tadschikistan: Verbesserung der Abfallbewirtschaftung EBRD, Tadschikistan: Verbesserung der Abfallbewirtschaftung

    EBRD, Tadschikistan: Verbesserung der Abfallbewirtschaftung

    Dieses FMC-Projekt hatte als Ziel, den Service der Abfallbewirtschaftung in Tadjikistan durch Investitionen in das Abfallwirtschaftssystem und durch Unterstützung dessen Reorganisation zu verbessern. Das Projekt bestand aus zwei Hauptteilen: Im ersten Teil des Projekts hat FMC dabei unterstützt, die finanzielle Lage, den Service und die Umwelt- und Sozialleistungen zu verbessern. Ebenfalls unterstützte FMC die Firma dabei, einen mittelfristigen Plan zur Unternehmensstrategie auszuarbeiten. Im zweiten Teil des Projekts assistierte FMC bei der Implementierung des Public Service Contract.
  • EBRD, Moldawien: Analyse des Marktpotentials für Investments im Abfallsektor EBRD, Moldawien: Analyse des Marktpotentials für Investments im Abfallsektor

    EBRD, Moldawien: Analyse des Marktpotentials für Investments im Abfallsektor

    Übergreifendes Ziel der FMC in diesem Projekt war es, einer internationalen Entwicklungsbank Informationen bezüglich des Marktpotenzials für Investments in die Abfallreduzierung in Moldawien bereitzustellen. Ebenfalls wurde eine Liste potenzieller Investments erstellt, die dazu diente, sich mit den dringlichsten Anforderungen im Abfallbereich zu befassen, unter Einbindung von Beteiligten des Privatsektors.
  • EBRD, Kirgistan: Gründung einer neuen Gesellschaft EBRD, Kirgistan: Gründung einer neuen Gesellschaft

    EBRD, Kirgistan: Gründung einer neuen Gesellschaft

    Anfang 2013 wandte sich die kirgisische Stadt Batken an eine internationale Entwicklungsbank mit der Anfrage, die Rehabilitierung der Wasserversorgung und einige Verbesserungen im Abwasserbereich zu finanzieren. Die institutionelle und finanzielle Leistungsfähigkeit im Berichtswesen ist schwach, was durch das Corporate Development Programm frühzeitig angesprochen werden soll. Die Bank benötigte deshalb die Unterstützung der FMC, um mit den öffentlichen Versorgungsunternehmen eine neue Gesellschaft zu bilden und zu gewährleisten, dass die institutionelle Struktur und finanzielle Situation als Gegenstück zur Bank brauchbar ist.
  • Landeshauptstadt Stuttgart: Gründung und Ausgestaltung eines eigenständigen Wasserbetriebes Landeshauptstadt Stuttgart: Gründung und Ausgestaltung eines eigenständigen Wasserbetriebes

    Landeshauptstadt Stuttgart: Gründung und Ausgestaltung eines eigenständigen Wasserbetriebes

    Der Kunde beauftragte FMC für Unterstützungsleistungen im Rahmen der Gründung und Ausgestaltung eines eigenständigen Wasserbetriebes.

    Die Leistungen umfassten dabei die Analyse der wirtschaftlichen und technischen Situation der Wasserversorgung und die Erarbeitung möglicher Ansätze zur Netzentflechtung und -bewertung. Außerdem wurden Synergiepotentzale durch die Zusammenführung der Aufgaben von Abwasserbeseitigung und Wasserversorgung in einen gemeinsamen Betrieb aufgezeigt.
    Im Ergebnis kann ein neues Organisationsmodell entwickelt werden.
  • Hamburg Wasser: Value Engineering-Ansatz Hamburg Wasser: Value Engineering-Ansatz

    Hamburg Wasser: Value Engineering-Ansatz

    Gegenstand des Value Engineering-Ansatzes war das Großprojekt „Hafenstraße“ mit einem Gesamtbudget von über 100 Mio. €. Gemeinsam mit einem Projektteam des Wasserver- und Abwasserentsorgers wurden Lösungsalternativen für die Gesamtkonzeption erarbeitet und bewertet. Anschließend wurden für ein Teilprojekt mithilfe eines weitergehenden Value Engineering-Ansatzes konkrete Maßnahmen zur Reduzierung der Investitionssumme um mehr als 10 % identifiziert.
  • Emschergenossenschaft: Reflektion Asset Management und Asset Service Emschergenossenschaft: Reflektion Asset Management und Asset Service

    Emschergenossenschaft: Reflektion Asset Management und Asset Service

    Ein Wasserwirtschaftsverband strebte an, dass implementierte und gelebte Rollenmodell hinsichtlich Asset Management und Asset Service kritisch zu reflektieren. Vier Varianten für die organisatorische Ansiedlung des Asset Managements wurden abgeleitet und Vor- und Nachteile bewertet. Im Anschluss daran wurden die Aufgaben und Schnittstellen zwischen Asset Management und Asset Service definiert, entscheidende Prozesse, wie z. B. der Budgetierungsprozess definiert, eine Personalbemessung für den Bereich Asset Management abgeschätzt und eine Umsetzungs-Roadmap erarbeitet.
  • Unterstützung eines deutschen Fernwasserversorgers im Hinblick auf die zukünftige Ausrichtung Unterstützung eines deutschen Fernwasserversorgers im Hinblick auf die zukünftige Ausrichtung

    Unterstützung eines deutschen Fernwasserversorgers im Hinblick auf die zukünftige Ausrichtung

    Ein deutscher Fernwasserversorger benötigte Unterstützung im Hinblick auf die zukünftige Ausrichtung des Bereichs „Qualitätssicherung und Forschungslabor“ und insbesondere auch bezüglich der zukünftigen Infrastruktur. FMC unterstützte bei der konzeptionellen und systematischen Ableitung der Vorgehensweise und Definition der strategischen Leitplanken. Neben der zum Teil bereits vorhandenen bautechnischen Bewertung wurden insbesondere wirtschaftliche und strategische Bewertungskriterien erarbeitet und strategische Empfehlung sowie indikative Aussagen bzw. Empfehlungen gegenüber dem Verwaltungsrat aufbereitet.
  • Water Commission Lesotho: Optimierung des Managements der Wasserressourcen Water Commission Lesotho: Optimierung des Managements der Wasserressourcen

    Water Commission Lesotho: Optimierung des Managements der Wasserressourcen

    Der Wasser- und Abwassersektor in Lesotho ist im Umbruch und folgte dem Ziel, das Management der Wasserressourcen zu verbessern. Dieser Prozess erforderte eine Untersuchung des gesetzlichen Rahmenwerkes und der institutionellen Organisation. Aufgabe der FMC war es, den Wasserbeauftragten zu unterstützen, um einen Rahmen zu schaffen für die Entwicklung von Positionen und Verantwortlichkeiten in den betroffenen Entitäten sowie der Regierung von Lesotho. Dies geschah auch im Hinblick und mit Fokus auf Verwaltung, Betriebsabläufe, Berichtserstattung und Rechnungswesen.
  • Eurawasser: Optimierung der Asset-Management Aufbau- und Ablauforganisation Eurawasser: Optimierung der Asset-Management Aufbau- und Ablauforganisation

    Eurawasser: Optimierung der Asset-Management Aufbau- und Ablauforganisation

    Ziel des Projektes war die Optimierung der Asset Management-Aufbau- und Ablauforganisation zur Planung, Vorbereitung, Durchführung und Abrechnung von Investitions-, Sanierungs- und Instandhaltungsmaßnahmen für ein deutsches Wasserwerk.
    Zu den eingesetzten Methoden gehörten die Anwendung von Grundlagen der Asset Management-Organisation, von Grundlagen der Organisationsentwicklung, Prozessoptimierung sowie eine Fachkonzeption für operatives Asset Management und ein Steuerungsmodell/-kennzahlen. Als Ergebnis wurde das Rollenverständnis zwischen Asset Management und -Service geschärft und eine neue Aufbau- und Ablauforganisation für das Asset Management erarbeitet.
  • Saudi Arabien NWC: Unternehmensgründung Saudi Arabien NWC: Unternehmensgründung

    Saudi Arabien NWC: Unternehmensgründung

    Als Teil des Reformprozesses im Wassersektor in Saudi-Arabien benötigte die neu gegründete nationale Wassergesellschaft Unterstützung beim Transaktionsprozess für die Auswahl eines privaten Betreibers im Rahmen eines Management-Vertrages.
    FMC war als federführender Berater tätig und trug die Gesamtverantwortung für die Koordinierung des Prozesses und für die Aktivitäten der anderen Berater. Dazu gehörte das Gesamtprogramm-Management und in Zusammenarbeit mit den anderen Beratern die Gründung der National Water Company (NWC) sowie die Ausgestaltung und Durchführung des PPP-Vertrags.
  • EBRD: Unterstützung der staatlichen Wasserversorgung in Armenien EBRD: Unterstützung der staatlichen Wasserversorgung in Armenien

    EBRD: Unterstützung der staatlichen Wasserversorgung in Armenien

    Die Aufgabe der FMC war es, dem staatlichen Wasserversorger Armeniens in der nachhaltigen Entwicklung der Wasserinfrastruktur in der städtischen und ländlichen Wasser- und Sanitätsversorgung zu assistieren sowie die Effizienz und Effektivität des Bereichs zu verbessern.

    Im Speziellen unterstützte FMC die Durchführung der geeigneten PPP-Modalitäten für die Strukturierung und erarbeitete die Finanzierung und Durchführung des PPP-Arrangements. Zusätzlich wurden die Ausschreibungsunterlagen des PPP-Arrangements erstellt und der Kunde bei der Angebotsphase sowie in den Verhandlungen mit und der Auswahl des bevorzugten Bieters unterstützt.
  • Ministry of Energy and Mineral Resources (MEMR) of Jordan: Transaktionsberatung für Erneuerbare Energien Projekte Ministry of Energy and Mineral Resources (MEMR) of Jordan: Transaktionsberatung für Erneuerbare Energien Projekte

    Ministry of Energy and Mineral Resources (MEMR) of Jordan: Transaktionsberatung für Erneuerbare Energien Projekte

    Ein jordanisches Ministerium hat Projektträger eingeladen, Interessensbekundungen für Kraftwerke zur Erzeugung erneuerbarer Energie einzureichen, die insbesondere Windkraft und Solarenergie betreffen. In Phase 1 des Projekts unterstützte FMC das Ministerium bei der Suche nach geeigneten Planern für Wind- und Solarkraftwerke. Phase 2 bestand aus einer zusätzlichen Runde ausschließlich zu PV-Kraftwerken. Beide Phasen deckten den Angebotsvergleich und die Verhandlungen zu Vertragsdokumenten ab.
  • Ausbau von Geschäftsaktivitäten im Bereich Biogas in Rumänien Ausbau von Geschäftsaktivitäten im Bereich Biogas in Rumänien

    Ausbau von Geschäftsaktivitäten im Bereich Biogas in Rumänien

    Der Kunde, eine österreichische Geschäftsbank, hat ein strategisches Interesse, in Rumänien die Geschäftsaktivitäten vor allem im Bereich Biogas weiter auszubauen. Ziel ist es, anhand einer Einschätzung des technischen Potenzials von Biogas in Rumänien strategische Partnerschaften entlang der Wertschöpfungskette auf- und auszubauen. FMC unterstützte den Kunden durch folgende Leistungen: Abschätzung des technischen Potenzials für Biogas anhand von Branchenkennzahlen, Entwicklung eines Aktionsplans zur Identifikation geeigneter Kooperationspartner/Shortlist der Partner und Erstellung von Projektunterlagen für die Einwerbung potenzieller Partnerunternehmen/Road Shows.
  • Egyptian Electricity Transmission Company (EETC): Implementierung eines Windkraftprojekts Egyptian Electricity Transmission Company (EETC): Implementierung eines Windkraftprojekts

    Egyptian Electricity Transmission Company (EETC): Implementierung eines Windkraftprojekts

    FMC unterstützte die Egyptian Electricity Transmission Company (EETC) bei der Implementierung eines 250 MW großen IPP Windkraftprojekts auf BOO Basis. Der Auftrag umfasste die technischen, kommerziellen und rechtlichen Rahmenbedingungen des Projekts.

    Desweiteren hat FMC die Grid Codes, die SCADA und Netzeinbindung ausgearbeitet und definiert und den Kunden bei Risikomanagement, Tarif Modellierung und Ausarbeitung sämtlicher relevanter Dokumente wie Ausschreibungsunterlagen, PPA, Connection Agreement, Land Use Agreement etc. unterstützt.

    FMC begleitete die Evaluierung der Angebote und die Vergabeverhandlungen und unterstützte den Kunden und das Projekt bis zum Financial Close desselben.
  • Weltbank: Energieeinsparung in Kirgistan und Tadschikistan Weltbank: Energieeinsparung in Kirgistan und Tadschikistan

    Weltbank: Energieeinsparung in Kirgistan und Tadschikistan

    Die Energiewirtschaft in der Republik Kirgisistan und in Tadschikistan hängt stark von den inländischen Wasserkraftressourcen ab. Beide Länder erleben einen hohen Strommangel während der Wintermonate. FMC befasste sich mit der winterlichen kirgisischen und tadschikischen Stromknappheit, indem durchführbare Heizoptionen und damit verbundene Maßnahmen der Energieeffizienz in urbanen Wohn- und öffentlichen Gebäuden identifiziert wurden.
  • EBL: Investitionsstrategie für Anlagen im Bereich der Erneuerbaren Energien EBL: Investitionsstrategie für Anlagen im Bereich der Erneuerbaren Energien

    EBL: Investitionsstrategie für Anlagen im Bereich der Erneuerbaren Energien

    FMC hat für ein schweizer Energieversorgungsunternehmen verschiedene Investitionsoptionen insbesondere in den Bereichen Wind, Solar (Solarthermie, Photovoltaik) und Wasserkraft in europäischen Ländern ausgearbeitet. Hierzu wurden verschiedene Investitionsoptionen anhand einer Technologie-/Märkte-Matrix unter Berücksichtigung der spezifischen Investitionsbedarfe sowie Kosten- und Vergütungsstrukturen bewertet, die Chancen und Risiken abgewogen und verschiedene Wirtschaftlichkeitsanalysen (Veränderung Cash Flow, Eigenkapital, Abschreibungen etc.) durchgeführt. Darauf aufbauend wurden die Umsetzungsschritte bis zum Financial Closure der Direktinvestition erarbeitet.
  • EBRD: Beratung für kleine Investitionsprojekte im Bereich der Erneuerbaren Energien in Moldawien EBRD: Beratung für kleine Investitionsprojekte im Bereich der Erneuerbaren Energien in Moldawien

    EBRD: Beratung für kleine Investitionsprojekte im Bereich der Erneuerbaren Energien in Moldawien

    FMC fungierte als Projektberater in Moldawien mit dem Ziel, lokale Kreditinstitute mit der Einschätzung und Finanzierung von Energieeffizienz- und kleinen Investitionsprojekten im Bereich der erneuerbaren Energien vertraut zu machen. Zugleich entwickelten einheimische Ingenieure das technische Know-how, um technisch machbare und finanzierungsfähige Projekte zu erkennen und vorzubereiten. Im Ergebnis wurde erwartet, dass diese Kreditlinie zur Schaffung eines sich selbst finanzierenden Marktes für Investitionen in nachhaltige Energieprojekte in Moldawien beiträgt.
  • Konzept für die Erzielung einer 100% Erneuerbare Energien Region Konzept für die Erzielung einer 100% Erneuerbare Energien Region

    Konzept für die Erzielung einer 100% Erneuerbare Energien Region

    FMC hat für einen regionalen Energieerzeuger im Hinblick auf den Aufbau eines Portfolios von Erneuerbare Energien (EE)-Anlagen die Potenziale zur regenerativen Stromerzeugung dem Elektrizitätsverbrauch im Verteilnetz gegenübergestellt.
    In die Ermittlung des theoretischen Potenzials sind statistische Daten (Klima, Wetter, Flächennutzung) über die Region sowie Inputs aus Experteninterviews eingeflossen.

    Für geeignete Standorte wurden technologiespezifisch die erzielbaren Nutzenergieerträge abgeschätzt. Anhand der spezifischen Investitionskosten und der zu erwartenden EEG-Erlöse sind ebenfalls die wirtschaftlich nutzbaren Potenziale eingeschätzt worden.
    FMC hat anschließend die Ergebnisse der Studie dem Auftraggeber und den politischen Entscheidungsträgern vorgestellt.
  • rhenag: Aufbau Windkraftportfolio rhenag: Aufbau Windkraftportfolio

    rhenag: Aufbau Windkraftportfolio

    Ein Regionalversorger in Westdeutschland möchte sich im Bereich Erneuerbare Energien stärker engagieren und sein bestehendes Portfolio ausbauen. Für die beschriebene Aufgabe hat FMC Chancen und Risiken hinsichtlich der vom Investor bevorzugten Technologien beurteilt sowie die hierzu im Markt befindlichen Projekte im Hinblick auf die Realisierungschance, die Beteiligungsmöglichkeit sowie die technische und wirtschaftliche Vorteilhaftigkeit bewertet.
    Die Untersuchung umfasste drei Phasen: Klärung der Investitionsstrategie und Technologie-/Länder-Auswahl, Grobbewertung von Beteiligungsprojekten und Feinbewertung ausgewählter Projekte.
    Im Ergebnis konzentrierte sich die Feinbewertung von Beteiligungsoptionen auf Windkraft-Projekte im On-Shore-Bereich in Deutschland.
  • Stadtwerke Mainz AG: Machbarkeit Pumpspeicherkraftwerk Stadtwerke Mainz AG: Machbarkeit Pumpspeicherkraftwerk

    Stadtwerke Mainz AG: Machbarkeit Pumpspeicherkraftwerk

    Der Kunde hat einen Standort für den Bau eines Pumpspeicherkraftwerks identifiziert und FMC mit einer Machbarkeitsstudie beauftragt, in der die hydrologischen, topographischen und genehmigungstechnischen Randbedingungen geprüft, technische Umsetzungsoptionen erarbeitet sowie indikativ deren Wirtschaftlichkeit analysiert wurden. Im Anschluss an die Feststellung der grundsätzlichen Machbarkeit bei den vorgefundenen räumlichen und genehmigungsrechtlichen Bedingungen hat FMC ein in den designierten Standort eingefügtes Kavernenkraftwerk einschließlich erforderlicher Becken, Wasserwege und Netzanschlüsse entworfen. Für drei unterschiedliche Maschinensätze sind die jeweils abgeschätzten Errichtungskosten den aus der Vermarktung in Spot- und Regelenergiemarkt zu erwartenden Erlösen gegenübergestellt und eine Vorzugsvariante identifiziert worden.
  • Schiedsverfahren Investor ./. Spanischer Staat hinsichtlich Solaranlagen-Förderung Schiedsverfahren Investor ./. Spanischer Staat hinsichtlich Solaranlagen-Förderung

    Schiedsverfahren Investor ./. Spanischer Staat hinsichtlich Solaranlagen-Förderung

    Der Kunde ist Eigentümer eines Solarkraftwerks. In einem Schiedsverfahren gegen den spanischen Staat beklagte er eine ungerechtfertigte Benachteiligung durch Änderungen bei der staatlichen Förderung. FMC unterstützte durch technisch-ökonomische Gutachten. Hierzu gehörten Untersuchungen zu den Baukosten von Solaranlagen und den Kosten eines gesetzlich definierten Referenzkraftwerkes. Desweiteren wurde ein Vergleich des spanischen Market Design für Solaranlagenvergütung mit anderen Ländern aufgestellt. Über Experten unserer spanischen Beteiligungsgesellschaft wurden vor Ort Details zum Gesetzgebungsverfahren recherchiert. Die gutachterlichen Ergebnisse nutzte der Kunde im Schiedsgerichtsverfahren.
  • Schiedsverfahren zwischen Unternehmen in der Photovoltaik-Industrie Schiedsverfahren zwischen Unternehmen in der Photovoltaik-Industrie

    Schiedsverfahren zwischen Unternehmen in der Photovoltaik-Industrie

    FMC erstellte ein unabhängiges Gutachten im Rahmen eines Schiedsgerichtsverfahrens zwischen einem Hersteller von monochristallinen Wafern und einem Modulhersteller. Der Abnehmer bemängelte die verwendete Menge an Silizium und Preisanpassungen unter einem langfristigen Abnahmevertrag. Das Gutachten umfasste sowohl eine Prüfung der vertraglichen Ausgestaltung aus technisch-wirtschaftlicher Perspektive als auch einen Vergleich mit marktüblichen Regelungen. Weiterhin bewertete FMC die wirtschaftlichen Auswirkungen – auch unter Berücksichtigung der Preisentwicklung für Wafer.
  • Heizkraftwerk Pforzheim GmbH: Strategische Weiterentwicklung Heizkraftwerk-Gesellschaft Heizkraftwerk Pforzheim GmbH: Strategische Weiterentwicklung Heizkraftwerk-Gesellschaft

    Heizkraftwerk Pforzheim GmbH: Strategische Weiterentwicklung Heizkraftwerk-Gesellschaft

    FMC wurde mit der Erarbeitung eines Konzeptes für einen zukünftig wirtschaftlich nachhaltigen Betrieb eines Energieversorgers beauftragt. Die Gesellschaft betreibt ein Kraftwerk bestehend aus einem kohlegefeuerten Wirbelschichtblock, einem Biomasse-Kraftwerksblock und einer Gasturbine.

    In einer Grobanalyse wurden Markt- und Anlagenparameter analysiert und deren Einfluss auf die Wirtschaftlichkeit des Unternehmens analysiert. In der anschließenden Detailanalyse wurden Lösungsansätzen in technischer, organisatorischer und vertraglicher Hinsicht skizziert und deren wirtschaftliche Auswirkungen abgeschätzt. Die Detaillierung der Lösungsansätze umfasste einerseits Maßnahmen zur Kostensenkung und Erlössteigerung und andererseits strukturelle Maßnahmen im organisatorischen und gesellschaftsrechtlichen Bereich.
  • Ukraine Lviv: Entwicklung eines Programms zur finanziellen und betrieblichen Leistungsverbesserung Ukraine Lviv: Entwicklung eines Programms zur finanziellen und betrieblichen Leistungsverbesserung

    Ukraine Lviv: Entwicklung eines Programms zur finanziellen und betrieblichen Leistungsverbesserung

    Ziel dieses Projektes war, das kommerzielle Standing eines ukrainischen Energie-Unternehmens zu verbessern. Dies sollte die Projektimplementierung vereinfachen sowie sicherstellen, dass die Leistungen gerecht an die Endkunden erbracht werden und von hoher Qualität sind. FMC bereitete ein kurzfristiges Programm zur finanziellen und betrieblichen Leistungsverbesserung vor, welches die Verbesserung der Schlüsselbereiche des betrieblichen und finanziellen Managements ermöglichte.
    FMC verifizierte ebenfalls die Übereinstimmung der existierenden Tarifstruktur mit den Tarifklauseln im Kreditvertrag und im städtischen Unterstützungs- und Garantievertrag sowie das lokale Tarifrecht, einschließlich der gesetzlichen Regulierungen der nationalen Tarifbehörde.
  • Kosovo: Entwicklung einer Tarifmethodologie für Fernwärme Kosovo: Entwicklung einer Tarifmethodologie für Fernwärme

    Kosovo: Entwicklung einer Tarifmethodologie für Fernwärme

    Dieses Projekt zur Fernwärme im Kosovo gliederte sich in zwei Teile. Ziel von Teil 1 des Projektes war eine kritische Prüfung des derzeitigen regulatorischen Rahmens für Fernwärme und die Entwicklung einer neuen Tarifmethodologie, die Kraft-Wärme-Kopplung berücksichtigt und gleichzeitig Kostendeckung und angemessene Wärmetarife gewährleistet.
    Ziel von Teil 2 des Projektes war es, die aktuellen Einspeisetarife so anzupassen und zu optimieren, dass ein effektives und ökonomisch effizientes politisches System geschaffen wird, welches sich auf internationale Good-Practice stützt. Im Rahmen des Projektes überarbeitete und aktualisierte FMC die Tarife für ausgewählte erneuerbare Energien (Biomasse und Biogas). Darüber hinaus wurde eine Studie zur Netzintegration verfasst. Dieses Projekt sollte auch dazu beitragen, die Voraussetzungen für eine Erhöhung der Kapazität von Erneuerbaren Energien im kosovarischen Energienetz zu schaffen.
  • Machbarkeitsstudie und wirtschaftliche Bewertung Fernwärmekonzept Machbarkeitsstudie und wirtschaftliche Bewertung Fernwärmekonzept

    Machbarkeitsstudie und wirtschaftliche Bewertung Fernwärmekonzept

    Eine Kommune in unmittelbarer Nachbarschaft eines Industrieparks erwägt den Aufbau eines Fernwärmenetzes und Nutzung von ausgekoppelter Wärme aus Anlagen des Industrieparks.
    FMC erarbeitete eine Machbarkeitsstudie einschließlich wirtschaftlicher Erstbewertung. Dazu schätzte FMC den Gesamtwärmebedarf der Gemeinde und die erforderliche Anschlussleistung ab, nahm die aktuelle Wärmeversorgung auf, skizzierte die Auslegung und Trassierung des Verteilnetzes und ermittelte die Kosten der Fernwärmeversorgung sowie die resultierenden Preise frei Verbrauchertyp. Die abgeschätzten Fernwärmekosten wurden abschließend mit den Kosten anderer Wärmeversorgungsoptionen verglichen und daraus eine Empfehlung für die Investitionsentscheidungen abgeleitet.
  • Stadtwerke Barth: Preisgestaltung der Fernwärme Stadtwerke Barth: Preisgestaltung der Fernwärme

    Stadtwerke Barth: Preisgestaltung der Fernwärme

    Ein kommunales Stadtwerk erzeugt Fernwärme in einem gasbetriebenen BHKW. Die bisherige Preisstruktur der Fernwärme bildet die Risiken aus dem Gasbezug nur unzureichend ab, hohe Fernwärmepreise erschweren die Gewinnung neuer Kunden. FMC wurde mit der Entwicklung einer die Kostenstruktur und -risiken reflektierenden Preisformel beauftragt. Dafür erbrachte FMC folgende Leistungen: Analyse der Kosten und Erlösstrukturen aus dem Anlagenbetrieb für Gasbezug sowie Wärme- und Stromabsatz, Modellierung der Wärme- und Stromerzeugung, Aufbau eines Kalkulationsmodells, Ableitung einer Preisformel und Test des Gültigkeitsspektrums. Im Ergebnis konnte FMC dem Stadtwerk eine AVB-Fernwärme-konsistente Fernwärmepreisformel, einschließlich Preisgleitung als Vorschlag unterbreiten. Das Kalkulationsmodell Fernwärmepreise wurde an das Stadtwerk übergeben.
  • ESWE Versorgung: Wirtschaftliche Bewertung eines Fernwärmespeichers ESWE Versorgung: Wirtschaftliche Bewertung eines Fernwärmespeichers

    ESWE Versorgung: Wirtschaftliche Bewertung eines Fernwärmespeichers

    Mit der Inbetriebnahme eines neuen Biomasseheizkraftwerks erhöht sich der Anteil von in Kraft-Wärme-Kopplung erzeugter Fernwärme deutlich.
    FMC prüfte die Wirtschaftlichkeit eines Fernwärmespeichers, um das Potenzial der Biomasseanlage besser zu nutzen und die Erzeugung aus den Heizkesseln zu reduzieren. Zur Beurteilung entwickelte FMC ein viertelstundenscharfes Modell unter Berücksichtigung von Strompreisopportunitäten und Nutzung des Regelenergiemarktes. Die Ergebnisse dienten dem Kunden zur besseren Beurteilung des Investitionsvorhabens.
  • Enercity: Prozessanalyse im kaufmännischen Bereich eines Contractinganbieters Enercity: Prozessanalyse im kaufmännischen Bereich eines Contractinganbieters

    Enercity: Prozessanalyse im kaufmännischen Bereich eines Contractinganbieters

    Ziel des Projektes war eine Überprüfung der aktuellen Personalkapazität sowie der Aufgabenzuordnung innerhalb des kaufmännischen Bereiches eines Contractinganbieters. Zur Ermittlung von Verbesserungspotenzialen wurden von FMC bestehende Prozessdokumentationen analysiert und strukturierte Interviews mit den Mitarbeitern und Führungskräften der Abteilung durchgeführt. Die Umsetzung der abgeleiteten Handlungsempfehlungen resultierte in einer merklichen Vergleichsmäßigung der Arbeitsbelastung – sowohl in zeitlicher als auch in personeller Hinsicht, was zu einer deutlichen Effizienzsteigerung im Unternehmen führte.
  • BP: Studie zur Zukunft der Wärmeversorgung an einem Industriestandort BP: Studie zur Zukunft der Wärmeversorgung an einem Industriestandort

    BP: Studie zur Zukunft der Wärmeversorgung an einem Industriestandort

    Aufgrund eines auslaufenden Strom- und Wärmeliefervertrages mit einem benachbarten Kraftwerk war von FMC eine sichere Versorgungsstrategie „post 2018“ für ein Industrieunternehmen zu erarbeiten. Hierbei wurden eine Untersuchung der Markt- und Preisentwicklungen (Szenarioanalyse), eine Festlegung von technisch geeigneten Basisvarianten zur Sicherstellung der Versorgung und eine Abwägung der Vorzugsvariante hinsichtlich Wirtschaftlichkeit und Risiko durchgeführt. Das Ergebnis diente als Entscheidungsgrundlage für das Top-Management und als Basis für Preisverhandlungen zur Weiterführung des Liefervertrages.
  • Stadt Cottbus: Konzept für die zukünftige Wärmebereitstellung Stadt Cottbus: Konzept für die zukünftige Wärmebereitstellung

    Stadt Cottbus: Konzept für die zukünftige Wärmebereitstellung

    Das Projekt beinhaltete die Unterstützung der Strombeschaffung einer deutschen Mittelstadt zur Versorgung kommunaler Liegenschaften und Anlagen im Umfang von 8,4 GWh im Rahmen einer EU-weiten Ausschreibung im offenen Verfahren. Hierzu erbrachte FMC folgende Leistungen: Erarbeitung eines Konzeptes zur strukturierten Beschaffung, Erstellung der Verdingungsunterlagen einschließlich Mustervertrag und Erarbeitung einer börsenindizierten Preisklausel für die Angebotskalkulation sowie die Auswertung der Angebote und Formulierung einer Vergabeempfehlung. Anschließend wurden die vom bezuschlagten Bieter durchgeführten Beschaffungsvorgänge und die resultierende Preisstellung geprüft.
  • Heizkraftwerk GmbH Mainz: Entwicklung eines sicheren und kostengünstigen Wärmeversorgungskonzepts Heizkraftwerk GmbH Mainz: Entwicklung eines sicheren und kostengünstigen Wärmeversorgungskonzepts

    Heizkraftwerk GmbH Mainz: Entwicklung eines sicheren und kostengünstigen Wärmeversorgungskonzepts

    FMC wurde von einem Fernwärmeversorger aufgrund von möglichen Stilllegungen momentan vorhandener Erzeugungskapazitäten beauftragt, ein sicheres und kostengünstiges Wärmeversorgungskonzept für die Stadt Mainz zu entwickeln.

    Hierzu wurden von FMC die Auswirkung von Stilllegungen vorhandener Wärmeerzeuger analysiert und im Anschluss mögliche technische Lösungen zur Aufrechterhaltung der Wärmeversorgung vorgeschlagen. In einem zweiten Schritt wurden diese technischen Lösungen (große Blockheizkraftwerke, Biomasseheizkraftwerke und Geothermieanlagen) hinsichtlich ihrer Wirtschaftlichkeit unter Einbezug der Strom- und Regelenergievermarktung bewertet. Abschließend untersuchte FMC die Wirtschaftlichkeit eines Fernwärmespeichers in Kombination mit den präferierten Varianten aus Phase 2. Die Simulationen dienten dem Kunden als Entscheidungsgrundlage für mögliche Investitionen.
  • 50Hertz, Amprion, TenneT, TransnetBW: Projektsteuerung Bedarfsanalysen 50Hertz, Amprion, TenneT, TransnetBW: Projektsteuerung Bedarfsanalysen

    50Hertz, Amprion, TenneT, TransnetBW: Projektsteuerung Bedarfsanalysen

    Die Koordination und Steuerung der gesetzlich vorgeschriebenen Systemanalysen zur Ermittlung des Bedarfs an verfügbaren gesicherten Reserve-/Erzeugungskapazitäten (Bedarfsanalysen – BA), auch im Hinblick auf neue Anforderungen und Aufgaben, erfordert einen hohen Aufwand. Aus diesem Grund haben die vier deutschen Übertragunngsnetzbetreiber (ÜNB) beschlossen, die aus ihren jeweiligen Vertretern gebildete „Projektsteuerung Bedarfsanalysen“ (PS BA) durch FMC als externen Projektleiter unterstützen zu lassen.

    Die Projektleitung besteht sowohl aus einem strategischen Projektmanagement (Impulsgeber, Identifikation und Nachverfolgung der Leitplanken/Ziele, Moderation etc.) als auch einem operativen Projektmanagement (Tracking von Aufgaben, Zeitplänen etc.). FMC hat mit persönlichem Einsatz und mit professionellen Methoden und Tools wesentlich dazu beigetragen, dass die Auftraggeber die Projektziele erreichen konnten. Gesetzliche Fristen wurden bei der BA 2014, 2015 eingehalten und die Reservekraftwerksermittlung erfolgreich veröffentlicht.
  • Unterstützung bei der Markterweiterung und Projektbeteiligung in Osteuropa Unterstützung bei der Markterweiterung und Projektbeteiligung in Osteuropa

    Unterstützung bei der Markterweiterung und Projektbeteiligung in Osteuropa

    Ein großer nordeuropäischer Energieversorger plante Markterweiterung und Projektbeteiligungen in Osteuropa, um die Marktdominanz zu erhöhen. FMC war bereits in den Ländern Rumänien, Ungarn, Slowakei, Bosnien, Serbien aktiv und unterstützte den Kunden bei Marktanalyse, Markteintrittsstrategien, Projektsondierung und Evluierung der Best Case Projekts sowie bei konkreten Projekt Due Diligence, insbesondere bei potenziellen Energieversorgungsunternehmen im konventionellen und erneuerbaren Bereich.
  • Transaktionsberatung für den Erwerb eines Gaskraftwerks in Ungarn, Pre Due Diligence Transaktionsberatung für den Erwerb eines Gaskraftwerks in Ungarn, Pre Due Diligence

    Transaktionsberatung für den Erwerb eines Gaskraftwerks in Ungarn, Pre Due Diligence

    Der Mandant plante über den Erwerb einer Beteiligung an der ungarischen Projektgesellschaft EMFESZ Power Plant Kft. die Errichtung eines Gaskraftwerks in Nyírtass in Ungarn. Nach Auskunft des Verkäufers sollte das geplante Gaskraftwerk in einer ersten Bauphase eine Leistung von 820 MW haben und im Jahr 2010 in Betrieb genommen werden. Ein weiterer Ausbau des Kraftwerks wurde in Aussicht gestellt. FMC erarbeitete für den Mandanten eine Marktanalyse, die Markteintrittsstrategie, eine Risikoeinschätzung, die Pre Due Diligence des Projektes und beriet bei der Transaktion.
  • Markt- und Wettbewerbsanalyse und Einschätzung des Vertriebserfolgs für ein Schweizer Kantonswerk Markt- und Wettbewerbsanalyse und Einschätzung des Vertriebserfolgs für ein Schweizer Kantonswerk

    Markt- und Wettbewerbsanalyse und Einschätzung des Vertriebserfolgs für ein Schweizer Kantonswerk

    Ein Schweizer Kantonswerk betreibt als spartenübergreifender Energieversorger ein Stromverteilnetz auf Schweizer und Deutschem Staatsgebiet und beliefert innerhalb seines Netzgebietes auch Kunden in Deutschland. FMC wurde beauftragt, durch eine Markt- und Wettbewerbsanalyse im schweiznahen Raum den potenziellen Vertriebserfolg einzuschätzen und in einem Businesscase dessen Wirtschaftlichkeit zu prüfen.

    Dazu wurden die Auswirkungen strategischer Marketingentscheidungen untersucht und detaillierte Kostenbestandteile in einem Simulationsmodell abgebildet. Zu erwartende Auswirkung veränderter strategischer Parameter und Kostenstrukturen auf die Entwicklung von Kundengewinnung und -bestand sowie daraus resultierende Auswirkung auf den erwarteten Geschäftserfolg waren ablesbar, weshalb das Modell nun zur Prüfung und Begründung weiterer Aufgabenstellungen in Vertrieb und Vertriebsdienstleistungen eingesetzt wurde.
  • Stadtwerk Winterthur: Neuaufstellung in den Bereichen Handel, Beschaffung und Vertrieb Stadtwerk Winterthur: Neuaufstellung in den Bereichen Handel, Beschaffung und Vertrieb

    Stadtwerk Winterthur: Neuaufstellung in den Bereichen Handel, Beschaffung und Vertrieb

    Dieses Projekt beinhaltete die Neuaufstellung der Bereiche Handel, Beschaffung und Vertrieb eines großen Stadtwerks im Zuge der Entwicklung des Schweizer Strommarktes. Zu den Leistungen der FMC gehörten die Überarbeitung der bestehenden Beschaffungsstrategie, die Übernahme der Beschaffungsverantwortung im Interimsmanagement sowie der Aufbau und die Implementierung eines Werkzeugs zum Beschaffungs- und Risikocontrolling. Zusätzlich wurde Unterstützung bei der Entwicklung der internen und externen Prozesse der Fahrplanerstellung und der Verbesserung der Prognosegüte geleistet. Auch der Prozessaufbau zur Fahrplanübermittlung und Datenkommunikation mit Verteilnetzbetreibern wurde begleitet und ein Portfoliomanagement- und Prognosesystems eingeführt.
  • EPH: Technische Bewertung von thermischen Kraftwerken, Due Diligence EPH: Technische Bewertung von thermischen Kraftwerken, Due Diligence

    EPH: Technische Bewertung von thermischen Kraftwerken, Due Diligence

    FMC unterstützte einen strategischen Investor bei der technischen Bewertung von thermischen Kraftwerken in Italien (Kohle und Gas befeuert). Auf Basis einer Bestandsbewertung wurden insbesondere der künftige Investitionsbedarf bewertet sowie die Betriebskosten abgeschätzt. Der Leistungsumfang umfasste weiterhin die Analyse von Umweltrisiken und Fragen der Genehmigung. Die Ergebnisse der Untersuchung wurden in einem Due Diligence Bericht zusammengefasst.
  • Durchführung einer technischen und umweltbezogenen Due Diligence für Versorgungsunternehmen Durchführung einer technischen und umweltbezogenen Due Diligence für Versorgungsunternehmen

    Durchführung einer technischen und umweltbezogenen Due Diligence für Versorgungsunternehmen

    Ein Saudi-Arabisches Versorgungsunternehmen beabsichtigte die Veräußerung von bis zu 25 % seiner Stromerzeugungs- und Verteilungsanlagen. Durch diese Transaktion sollten ein Kapitalzufluss generiert, das betriebliche Know-how des Unternehmens vergrößert und die Managementfähigkeiten verbessert werden. Zur Begleitung dieses Prozesses führte FMC eine technische und Umwelt-Due Diligence der Stromerzeugungs- und Verteilungsanlagen durch. Darüber hinaus wurde dieser Prozess zusammen mit einer Gruppe von Beratern auch hinsichtlich der Gestaltung eines günstigen gesetzlichen und ordnungspolitischen Umfeldes für den Geschäftsabschluss und damit einhergehender Aktivitäten unterstützt.
  • Saudi Arabien, Electricity & Co-Generation Regulatory Authority : Ermittlung von Leistungskennzahlen für die Bewertung bestehender Anlagen Saudi Arabien, Electricity & Co-Generation Regulatory Authority : Ermittlung von Leistungskennzahlen für die Bewertung bestehender Anlagen

    Saudi Arabien, Electricity & Co-Generation Regulatory Authority : Ermittlung von Leistungskennzahlen für die Bewertung bestehender Anlagen

    Die Saudi-Arabische Strom-Regulierungsbehörde möchte ihre bestehenden Anlagen hinsichtlich ihrer Leistung und Verfügbarkeit überprüfen lassen. Die Regulierungsbehörde erhoffte sich dadurch eine Leistungsoptimierung ihrer Anlagen. Hierfür sollte FMC geeignete Leistungskennzahlen ermitteln und mit internationalen Standards ähnlicher Industrien vergleichen.
  • Kenya, Ministry of Energy & Petroleum: Entwicklung einer nachhaltigen kostendeckenden Elektrifizierungsstrategie Kenya, Ministry of Energy & Petroleum: Entwicklung einer nachhaltigen kostendeckenden Elektrifizierungsstrategie

    Kenya, Ministry of Energy & Petroleum: Entwicklung einer nachhaltigen kostendeckenden Elektrifizierungsstrategie

    Um eine nachhaltige und kostendeckende Elektrifizierungsstrategie in Kenia zu entwickeln, wurde FMC beauftragt, die bestehenden Stromanschlussrichtlinien und Regularien kritisch zu überprüfen und neue Richtlinien zu entwickeln. Die Nationale Stromgesellschaft schätzte die Kosten für einen neuen Anschluss auf über das Doppelte der Standard-Gebühr. Die aktuellen Anschlusskosten wurden als zu kostspielig befunden und belasteten die finanzielle Situation der Stromgesellschaft. FMC hat in diesem Zusammenhang neue Regularien entwickelt und dabei insbesondere die vorgeschlagenen Anschlussgebühren der Stromgesellschaft geprüft.
  • Vorbereitung eines Schweizer Energieversorgers auf die Öffnung des Strommarkts Vorbereitung eines Schweizer Energieversorgers auf die Öffnung des Strommarkts

    Vorbereitung eines Schweizer Energieversorgers auf die Öffnung des Strommarkts

    Projektziel war es, einen Schweizer Stromversorger auf die Öffnung des Strommarktes und somit steigenden Wettbewerb vorzubereiten mit dem Ziel, eine Organisation zu schaffen, die auf den Kunden ausgelegt ist. Die Leistungen der FMC bestanden grundsätzlich aus drei Schwerpunkten: erstens eine mögliche Ausweitung des Privatkundenstammes, zweitens dem Aufbau einer kleinen und schlagkräftigen Organisation unter Berücksichtigung der Erfahrungswerte aus Deutschland und drittens die Übertragung des Know-how der Vertriebsgesellschaft auf die Stammhausorganisation.
  • EnergieService Deutschland AG: Gründung eines Energiedienstleisters mit dem Fokus auf das Vertriebsgeschäft EnergieService Deutschland AG: Gründung eines Energiedienstleisters mit dem Fokus auf das Vertriebsgeschäft

    EnergieService Deutschland AG: Gründung eines Energiedienstleisters mit dem Fokus auf das Vertriebsgeschäft

    Im Rahmen des sich entwickelnden Marktes im Servicebereich begleitete FMC die Gründung eines Energiedienstleisters mit dem Fokus Vertrieb. Ziel war es, auf einer (white-label-) Plattform für Energieversorgungsunternehmen (EVU) Kunden zu organisieren, den Wechselprozess durchzuführen und die Prozesse für die Kunden (Kommunikation, Rechnungsstellung, Tarifänderung etc.) durchzuführen.

    Für das Unternehmen wurden Partnerschaften mit EVUs abgeschlossen und auf diese Weise eine multibrand-Plattformgesellschaft entwickelt, die zunehmend weitere Dienste in Verbindung zu Kunden als auch den auftragserteilenden EVUs übernahm.
  • AlbWerk: Steigerung Kundenbindung AlbWerk: Steigerung Kundenbindung

    AlbWerk: Steigerung Kundenbindung

    Das Projektziel für ein deutsches Stadtwerk war die gezielte Analyse und Ausarbeitung von Stärken und Schwächen im Bereich Kundenbindung. Die Leistungen von FMC umfassten die Analyse der Ist-Situation und Aufnahme der Außensicht (Kundensicht) und Innensicht (Mitarbeitersicht). Neben Einzelinterviews mit Mitarbeitern und Kunden wurden Kundenanalysen und Prozessanalysen durchgeführt. Mithilfe der gewonnen Erkenntnisse wurden die Stärken und Schwächen gezielt für die Felder Strategie, Leistungen, Kommunikation, Prozesse und Organisationsstruktur ermittelt und Handlungsempfehlungen abgebildet.
  • SWP: Steigerung Kundenbindung SWP: Steigerung Kundenbindung

    SWP: Steigerung Kundenbindung

    Für ein deutsches Stadtwerk war das Projektziel die gezielte Analyse und Ausarbeitung von Stärken und Schwächen im Bereich Kundenbindung.

    Die Leistungen von FMC umfassten die Analyse der Ist-Situation und Aufnahme der Außensicht (Kundensicht) und Innensicht (Mitarbeitersicht). Neben Einzelinterviews mit Kunden und Mitarbeitern wurden Kundenanalysen und Prozessanalysen durchgeführt. Mithilfe der gewonnenen Erkenntnisse wurden die Stärken und Schwächen gezielt für die Felder Strategie, Leistungen, Kommunikation, Prozesse und Organisationsstruktur abgebildet. Die Empfehlungen wurden hinsichtlich Dringlichkeit und zeitlichem Aufwand klassifiziert. Im weiteren Verlauf begleitete FMC die Umsetzung der empfohlenen Maßnahmen und unterstützte bei Workshops und Meetings zur Strategieumsetzung und -entwicklung.
  • eprimo: Durchführung einer Strategie- und Marktanalyse eprimo: Durchführung einer Strategie- und Marktanalyse

    eprimo: Durchführung einer Strategie- und Marktanalyse

    Für eine deutsche Stromvertriebsgesellschaft führte FMC eine umfangreiche Strategie- und Marktanalyse zur Stärkung der Markenpositionierung, für die Entwicklung eines Kooperationsmanagements sowie für die Erarbeitung der Wechsel- und Abrechnungsprozesse durch. Die eingesetzten Methoden beinhalteten eine Umfeld- und Wettbewerbsanalyse für den nationalen Strom- und Gasmarkt, eine SWOT-Analyse sowie eine Trendanalyse. Als Ergebnis konnte FMC handlungsrelevante Analysefelder identifizieren, die im strategischen Horizont (2020) priorisiert werden. Außerdem konnten aufgrund der Ergebnisse neue Vertriebskanäle eingeführt und eine optimierte Produktentwicklung erreicht werden.
  • BKW: Erarbeitung eines Asset-Management Konzepts BKW: Erarbeitung eines Asset-Management Konzepts

    BKW: Erarbeitung eines Asset-Management Konzepts

    FMC erarbeitete ein Asset-Management Konzept für einen regionalen Stromerzeuger. Die Leistungen umfassten dabei die Implementierung eines neuen Rollenverständnisses, die Anpassung der Aufbau- und Ablauforganisation, den Entwurf eines neuen Steuerungskonzepts und der Bewertung und Auswahl der Asset-Strategien. Im Ergebnis konnte eine neue Fach- und IT-Konzeption erarbeitet werden.
  • AlbWerk: Strategische Netzplanung AlbWerk: Strategische Netzplanung

    AlbWerk: Strategische Netzplanung

    Für ein deutsches Stadtwerk hat FMC eine den Lastanforderungen genügende Zielnetzstruktur für den Zeitraum bis 2030 erarbeitet. Der zunehmende Anschluss regenerativer Erzeugungseinheiten verändert die Laststruktur und schöpft aktuelle Netzkapazitäten verstärkt aus.

    Zur Entwicklung einer passenden Netzentwicklungsstrategie wurden zentrale Einflussfaktoren für die Anforderung an die Netzstruktur (ökonomisch, politisch, lastspezifisch) identifiziert sowie Szenarien für unterschiedliche Ausprägungen dieser Faktoren definiert. Zusätzlich wurden für jedes Szenario Struktureckpunkte entwickelt sowie Handlungsoptionen basierend auf aktuelle Netzdaten abgeleitet.

    Als Ergebnis konnte eine Netzentwicklungsstrategie einschließlich technischer und ökonomischer Bewertung der Umsetzung entwickelt werden.
  • Finanzielle Optimierung Netzbetrieb Finanzielle Optimierung Netzbetrieb

    Finanzielle Optimierung Netzbetrieb

    Ein im internationalen Wettbewerb stehendes Chemieunternehmen betreibt eigene Standortnetze als Kundenanlage und unterhält große Erzeugungsanlagen zur Versorgung vornehmlich der eigenen Produktionsanlagen. FMC untersuchte Optionen zur finanziellen Optimierung des Netzbetriebs im gegebenen Regulierungsrahmen wie die Umwandlung des aktuell als Kundenanlage betriebenen Standortnetzes Strom in ein geschlossenes Verteilernetz. Weiterhin wurden der regulatorisch geforderte Ablauf des Wandlungsprozesses und die Änderungen in der Prozessabwicklung beschrieben sowie die erforderlichen technischen Anpassungen bewertet, die bei organisatorischen Änderungen des Netzbetriebes notwendig werden.
  • TransnetBW: Virtuelles Kraftwerk: Marktstudie und Auswahl Kooperationspartner TransnetBW: Virtuelles Kraftwerk: Marktstudie und Auswahl Kooperationspartner

    TransnetBW: Virtuelles Kraftwerk: Marktstudie und Auswahl Kooperationspartner

    Übertragungsnetzbetreiber in Süddeutschland müssen zunehmend Redispatch-Kapazitäten bereithalten, um Systemstabilität zu gewährleisten. Derzeit werden zur Stilllegung angezeigte inländische Anlagen und Anlagen im Ausland kontrahiert. In der Diskussion um einen deutschen Kapazitätsmarkt wird der Redispatch-Bedarf allerdings kaum thematisiert. FMC wurde beauftragt, ein vom Auftraggeber skizziertes Verfahren zur marktorientierten Beschaffung erforderlicher Redispatch-Kapazitäten weiter zu entwickeln. Hierzu wurde das grundsätzlich angedachte Marktdesign hinsichtlich Wirksamkeit, Effizienz, Steuerbarkeit und Realisierbarkeit bewertet; in Workshops wurden die Rahmenbedingungen für Ausschreibungs- und Produktdesign abgesteckt und zu erwartende Marktreaktionen abgeschätzt.
  • Schiedsverfahren bzgl. eines Kraftwerksprojekts Schiedsverfahren bzgl. eines Kraftwerksprojekts

    Schiedsverfahren bzgl. eines Kraftwerksprojekts

    Im Rahmen von zivilrechtlichen Auseinandersetzungen im Zusammenhang mit einem Kraftwerksneubau bewertete Fichtner, ob und in welcher Höhe ein wirtschaftlicher Schaden aus der verspäteten Inbetriebnahme entstanden ist. Die Leistungen umfassten die technische und wirtschaftliche Prüfung verschiedener Ansätze zur Ermittlung mutmaßlicher Schadenshöhen, die durch die Gegenseite zu unterschiedlichen Zeitpunkten in das Verfahren eingebracht wurden. Daneben wurde durch FMC unabhängig davon eine eigene Schadensschätzung vorgenommen. Es wurden Gutachten für die Verwendung bei Vergleichsverhandlungen und im gerichtlichen Verfahren erstellt.
  • RWE: Optimierung der Revisionsplanung und Projektsteuerung von Änderungsmaßnahmen RWE: Optimierung der Revisionsplanung und Projektsteuerung von Änderungsmaßnahmen

    RWE: Optimierung der Revisionsplanung und Projektsteuerung von Änderungsmaßnahmen

    Für die Nachrüstmaßnahmen eines deutschen Kernkraftwerks übernahm FMC die Planung und Terminierung. Das Leistungsspektrum reichte dabei von der Prozessanalyse für die Erfüllung aller internen und externen Zulassungsvoraussetzungen über die Entwicklung eines Monitoring-Tools, bis zur Unterstützung des Projektmanagements mit Einsatz von Netzplantechnik. Der Auftraggeber erhielt eine Optimierung der Prozessqualität sowie eine umfassende Begleitung in der Vorbereitung auf den nächsten Revisionszyklus.
  • Unterstützung im Bereich Projektmanagement, Projektsteuerung Unterstützung im Bereich Projektmanagement, Projektsteuerung

    Unterstützung im Bereich Projektmanagement, Projektsteuerung

    Ein zielorientiertes Projektmanagement, langjährige Unterstützung der Projektsteuerung (Terminverfolgung, Unterlagensteuerung und Controlling) sowie die Entwicklung von kraftwerksspezifischen Projektinstrumenten gehörten bei einem deutschen Energieversorger zu den Aufgaben von FMC. Darüber hinaus unterstützte FMC den Energieversorger im Bereich Projektmonitoring, insbesondere in der Aufbereitung der Leuchtturmprojekte für das Management. Es sollten ausgewählte Projekte aktiv und sukzessiv hinterfragt, bewertet und begleitet werden.
  • Projektsteuerung eines Brandschutzprojektes in einem Kernkraftwerk Projektsteuerung eines Brandschutzprojektes in einem Kernkraftwerk

    Projektsteuerung eines Brandschutzprojektes in einem Kernkraftwerk

    Für einen der führenden deutschen Energieversorger führte FMC eine Management- und Organisationsberatung bei der Abwicklung eines Brandschutzprojektes in einem Kernkraftwerk durch.

    Brandschutz ist ein komplexes, viele Disziplinen betreffendes Thema. Es setzt ein hohes Maß an projektorganisatorischen Fähigkeiten, globalem Verständnis und langjähriger Erfahrung voraus.

    Ziel unseres Mandates war die Sicherstellung einer termingerechten Abwicklung des Kundenprojektes und eines effizienten Projektmanagements sowie der Know-how-Transfer auf das Eigenpersonal des Kundenunternehmens.