Mehr Effizienz für die Wasser- und Abwasserwirtschaft

Überstrahlt von zum Teil fundamentalen Veränderungen in der deutschen Energiewirtschaft wurde und wird die Dynamik der Entwicklungen in der Wasser- und Abwasserwirtschaft von vielen Marktteilnehmern unterschätzt. Wir begleiten zahlreiche Wasserver- und Abwasserentsorger bei der zielorientierten Weiterentwicklung ihres Unternehmens.

  • Strategische Ausrichtung

    Wir entwickeln mit Ihnen fundierte Vorstellungen zukünftiger Anforderungen und unterstützen Sie bei der Bewertung dafür erforderlicher Kapazitäten, Qualifikationen, Technologien und Konzepte.

  • Organisationsentwicklung

    Durch unser tiefes Verständnis der Wasser- und Abwasserwirtschaft konnten wir zahlreiche Wasserversorger bei der Neuaufstellung und Weiterentwicklung organisatorischer Strukturen beraten.

  • Prozessoptimierung und Effizienzsteigerung

    Mit unserer tiefgreifenden Branchenkenntnis unterstützen wir unsere Kunden systematisch dabei, ehrliche und realistische Effizienzsteigerungspotenziale zu identifizieren und konsequent umzusetzen.

  • Asset Management

    Wir entwickeln mit unseren Kunden geeignete Asset Management-Organisationen, erarbeiten mit ihnen Fachkonzepte für das strategische und operative Asset Management und realisieren – gemeinsam mit unser Schwestergesellschaft FICHTNER IT Consulting – angemessene IT-Lösungen.

  • Value Management

    Unsere Experten aus verschiedenen Disziplinen unterstützen Sie dabei, Großprojekte systematisch auf Optimierungsmöglichkeiten hinsichtlich Kosten, Zeit und Qualität zu beleuchten und erzielen damit regelmäßig bemerkenswerte Erfolge.


Aktuelle Seminarangebote

Seminar Asset Management

Neue Wege im Asset Management in der Versorgungswirtschaft -
Impulse durch die DIN ISO 55000

Grundlagen und Beispiele für eine erfolgreiche Umsetzung
21. November 2017 | Berlin 


mehr finden Sie in dieser Broschüre oder kontaktieren Sie uns hier


Value Management in der Wasser und Abwasserwirtschaft

Value Management in der Wasser- und Abwasserwirtschaft

Senkung von Investitionskosten und Steigerung der Funktionalität
19. Oktober 2017 | Berlin 


mehr finden Sie in dieser Broschüre oder kontaktieren Sie uns hier

Exemplarische Referenzen

  • RWW: Überprüfung der strategischen Landkarte RWW: Überprüfung der strategischen Landkarte

    RWW: Überprüfung der strategischen Landkarte

    Um die Ressourcen weiterhin auf die wesentlichen Themen konzentrieren zu können wird gemeinsam mit Fichtner die Strategy Map der RWW überprüft und weiterentwickelt insbesondere im Bereich Technik. Hierzu werden die geplanten strategischen Initiativen aufbereitet/dokumentiert und dabei die Komplexität der strategischen Initiativen reduziert, diese auf eine einheitliche Flughöhe gebracht, anschließend priorisiert, ein erforderlicher Ressourceneinsatz abgeschätzt und der zeitliche Ablauf definiert. So dass eine konsistente und transparente Darstellung der strategischen Initiativen des Bereichs Technik bis 2024 vorliegt.
  • Berliner Wasserbetriebe: Analyse der Aufbau- und Ablauforganisation, Untersuchung von Effizienzsteigerungs- und Kostensenkungspotentialen Berliner Wasserbetriebe: Analyse der Aufbau- und Ablauforganisation, Untersuchung von Effizienzsteigerungs- und Kostensenkungspotentialen

    Berliner Wasserbetriebe: Analyse der Aufbau- und Ablauforganisation, Untersuchung von Effizienzsteigerungs- und Kostensenkungspotentialen

    Ziel des Projektes war die Aufbau- und Ablauforganisation eines Wasserver- und Abwasserentsorgers zu analysieren und auf Effizienzsteigerungs- und Kostensenkungspotenziale zu untersuchen.

    Darüber hinaus wurde mithilfe eines benchmark-basierten Ansatzes das Kostensenkungspotenzial für das Gesamtunternehmen abgeschätzt.

    In einem ca. vier Monate dauernden Projekt wurde eine neue Organisationsstruktur erarbeitet und Kostensenkungspotenziale für allen Kern- und Unterstützungsprozesse abgeleitet. Auf dieser Basis wurden realisierbare Potenziale mit einem entsprechenden Transformationsweg aufgezeigt. Die Präsentation und Kommunikation der Ergebnisse in den politischen Gremien wurde ebenfalls begleitet.
  • OOWV: Erarbeitung eines Prozessmodells sowie einer neuen Aufbauorganisation OOWV: Erarbeitung eines Prozessmodells sowie einer neuen Aufbauorganisation

    OOWV: Erarbeitung eines Prozessmodells sowie einer neuen Aufbauorganisation

    FMC hat auf Basis der strategischen Ziele die strategisch wichtigen Geschäftsfelder abgeleitet und darauf aufbauend ein Prozessmodell für einen Wasserver- und Abwasserentsorger erarbeitet. Basierend auf dem Prozessmodell wurde die seit Jahrzehnten gewachsene Auf- und Ablauforganisation mit ca. 700 Mitarbeitern gemeinsam mit den Führungskräften grundlegend überprüft und eine neue Aufbauorganisation mit Hilfe eines „Grüne-Wiese-Ansatzes“ erarbeitet. Die wesentlichen Prozesse, insbesondere im Zusammenhang mit dem Rollenverständnis zwischen Asset Management und Asset Service, wurden optimiert und Stellenbeschreibungen angepasst.

    Desweiteren entwickelte FMC im Rahmen eines Betriebsstättenkonzepts eine Regionalstruktur für alle Standorte. Aufbauend auf dem Prozessmodell, der neuen Auf- und Ablauforganisation und dem Betriebsstättenkonzept führte FMC eine benchmarkbasierte Personalbemessung durch und identifizierte Handlungsfelder für alle Bereiche. Mithilfe von Szenarioanalysen wurden mögliche zukünftige Entwicklungen abgebildet und berücksichtigt.
  • Harzwasserwerke: Optimierung des bestehenden Asset Management-Ansatzes Harzwasserwerke: Optimierung des bestehenden Asset Management-Ansatzes

    Harzwasserwerke: Optimierung des bestehenden Asset Management-Ansatzes

    Ziel des Projektes war es, die Grundlagen und die Systematik des bestehenden Asset Management-Ansatzes für einen deutschen Wasserversorger zu verbessern und damit nach innen und außen die Transparenz, Nachhaltigkeit und den Nutzen von Investitions- und Sanierungsentscheidungen zu erhöhen. Dies wurde erreicht durch die Anwendung von organisatorischen Grundlagen des Asset Managements, von Grundlagen der Organisationsentwicklung, Prozessoptimierung sowie Fachkonzeption für operatives Asset Management.

    Als Ergebnis entstand eine neu erarbeitete Aufbaubauorganisation für das Gesamtunternehmen. Auch wurde das Rollenverständnis zwischen Asset Management und -Service geschärft und die Eckpunkte der Fachkonzeption lagen nun vor.
  • EBRD, Kirgistan: Gründung einer neuen Gesellschaft EBRD, Kirgistan: Gründung einer neuen Gesellschaft

    EBRD, Kirgistan: Gründung einer neuen Gesellschaft

    Anfang 2013 wandte sich die kirgisische Stadt Batken an eine internationale Entwicklungsbank mit der Anfrage, die Rehabilitierung der Wasserversorgung und einige Verbesserungen im Abwasserbereich zu finanzieren. Die institutionelle und finanzielle Leistungsfähigkeit im Berichtswesen ist schwach, was durch das Corporate Development Programm frühzeitig angesprochen werden soll. Die Bank benötigte deshalb die Unterstützung der FMC, um mit den öffentlichen Versorgungsunternehmen eine neue Gesellschaft zu bilden und zu gewährleisten, dass die institutionelle Struktur und finanzielle Situation als Gegenstück zur Bank brauchbar ist.
  • Landeshauptstadt Stuttgart: Gründung und Ausgestaltung eines eigenständigen Wasserbetriebes Landeshauptstadt Stuttgart: Gründung und Ausgestaltung eines eigenständigen Wasserbetriebes

    Landeshauptstadt Stuttgart: Gründung und Ausgestaltung eines eigenständigen Wasserbetriebes

    Der Kunde beauftragte FMC für Unterstützungsleistungen im Rahmen der Gründung und Ausgestaltung eines eigenständigen Wasserbetriebes.

    Die Leistungen umfassten dabei die Analyse der wirtschaftlichen und technischen Situation der Wasserversorgung und die Erarbeitung möglicher Ansätze zur Netzentflechtung und -bewertung. Außerdem wurden Synergiepotentzale durch die Zusammenführung der Aufgaben von Abwasserbeseitigung und Wasserversorgung in einen gemeinsamen Betrieb aufgezeigt.
    Im Ergebnis kann ein neues Organisationsmodell entwickelt werden.

Ihr Ansprechpartner für Wasserwirtschaft